Aktuelles

Wo die Antisemiten zu Hause sind

Sogar unser Präsident weiß es, sagt es aber nicht. Er sagt es auch nicht in Israel, wo es am Platz gewesen wäre. Das Buch von der Frau Wiesinger hat er nicht gelesen, wird es sicher auch nicht tun. Wiesinger schreibt darin von einer Kollegin, die mit ihren mohammedanischen Schülern nicht mehr nach Mauthausen fährt, weil diese dort "Heil Hitler!" schreien und sie sich dafür verantworten muß. Wir alle wissen also, wo der Antisemitismus zu Hause ist. Sagen dürfen wir es aber nicht. Ist das jetzt schon Antisemitismus? Ich lese still meinen Koran und halte auch den Mund.

Neuester Beitrag

Eine Morddrohung im Knopfloch

 

Wer noch immer keine Morddrohung bekommen hat, ist nicht dabei. Die Frau Justizminister ist, wie sie sagt, inzwischen auch stolze Besitzerin einer Morddrohung und hat das entsprechend verkündet. Natürlich kriegt sie dafür, wie es scheint, eine komplette Cobra-Bewachung, damit sie noch wichtiger wird, als sie es bisher schon gewesen ist.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 70 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht International

Schlechtes Timing

Schlechtes Timing

 

Man kann der EU-Kommissarin Malmström viel nachsagen, eines aber nicht: Besonders gescheit scheint sie nicht zu sein. Ich rede jetzt nicht von den Inhalten ihrer Vorschläge, die wir gerade mit großer Verwunderung gehört haben. Sie weiß es nicht besser, sie ist völlig ahnungslos, hat keinen Begriff von der Materie, über die sie hier redet. Das spielt aber bei einer EU-Kommissarin wirklich keine Rolle.

Noch etwas pinkes

Noch etwas pinkes

 

In den USA gibt es eine Organisation von Homosexuellen, die für den privaten Waffenbesitz eintritt (www.pinkpistols.org). Sie propagieren, daß sich Homosexuelle bewaffnen sollen. In den USA geht das natürlich recht leicht, weil es in den meisten Bundesstaaten ganz einfach ist, eine Erlaubnis zum verdeckten Tragen von Faustfeuerwaffen zu bekommen. Das hat sich dort hervorragend bewährt, die Verbrechen sind stark zurückgegangen und vor allem profitieren davon auch die Homosexuellen, die zufolge ihrer Lebensweise doch mehr als der Durchschnitt von körperlichen Angriffen betroffen sind.