Aktuelles

Die Milliarden-Uschi unterwegs

Und jetzt war sie auch in Wien. Klein und gstopft, wie wir Wiener sagen. Aber bedeutende Menschen waren ja nie groß. Der Hitler war nicht groß, der Stalin auch nicht und auch nicht der Napoleon. Den Mussolini kann man überhaupt vergessen, der war ja noch kleiner als der Hitler.

Aber gut. Sie hat uns Milliarden gebracht.

Nur, mir kommt vor, als hätte wir Österreicher die Milliarden ohnehin schon an die EU abgeliefert. Stimmts nicht?

Neuester Beitrag

Gute Nachrichten aus Texas

 

Erstens einmal haben die Texaner den Corona-Unsinn nicht mitgemacht, wie viele andere US-Bundesstaaten auch. Das ist schon was und wir alle haben inzwischen erfahren, daß die Vereinigten Staaten weitgehend masken- und coronafrei sind. Vernünftige Leute, freie Leute, während bei uns in Europa der Corona-Wahn und der Klima-Wahn grassiert und den Menschen hier die letzten Freiheiten raubt. Aber die EU will es so und man muß sich nur die hier Regierenden anschauen, dann weiß man woran man ist. Die kleine Greta und die Langstrecken-Luisa sind beste Beispiele dafür und auf die kommenden Wahlen dürfen wir hier auch sehr gespannt sein.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 117 Gäste und ein Mitglied online

Waffenrecht International

Der Triumph der Entwaffner

Der Triumph der Entwaffner

 

Zwei Paradebeispiele in der Nachkriegsgeschichte, wo in demokratischen Staatswesen generelle Waffenverbote und Entwaffnungen durchgezogen worden sind. Das ist in Großbritannien passiert und in Australien ebenso.

Die entsprechenden Gesetzgebungen erfolgten auf Grund von spektakulären Anlaßfällen, wären sonst nicht möglich gewesen.

Das englische Desaster ist schon oft hier referiert worden und gehört inzwischen zum Lehrstück einer verfehlten Gesetzgebung. Weniger bekannt sind die Vorgänge in Australien. In manchen Medienberichten taucht die australische Geschichte immer wieder auf, vor allem deshalb, weil es so schöne und eindrucksvolle Bilder von eingesammelten und zerstörten Waffen gibt. Die werden vor allem in waffenkritischen Reportagen gerne hergezeigt und erwärmen das Herz eines jeden eingefleischten Waffenfeindes und Hoplophobikers.

1996 wurden in Australien bestimmte Waffentypen verboten, beschlagnahmt und eingezogen, zum Teil auch vernichtet, wobei allerdings viele dieser Waffen in den kriminellen Untergrund verschwunden sind.

Resultat: die Waffenkriminalität in Australien ist außer Kontrolle geraten. Das stellt jetzt die Polizei ausdrücklich fest. Das darf auch nicht wundernehmen: nur die rechtstreue Bevölkerung ist entwaffnet worden, die Verbrecher haben ihre Waffen aber behalten und haben sich noch dazu aus dem Pool der beschlagnahmten Waffen bedienen können.

Bei diesen Gesetzen geht es also nicht um die Bekämpfung der Kriminalität, es geht nicht um die Verhinderung von Amokläufen, es geht nicht darum, ein Land sicherer zu machen. Das ist nicht das Ziel solcher Maßnahmen. Das ist nur ein Vorwand. Dieses vorgetäuschte Ziel ist auch nirgends erreicht worden, das genaue Gegenteil wurde bewirkt. Geht nicht anders.

Es geht dabei einzig und allein um die Entwaffnung der anständigen Bürger. Und dieses Ziel kann immer ganz leicht erreicht werden und wird auch immer erreicht. Gleichzeitig werden damit die Verbrecher begünstigt und die Kriminalität gefördert.

Wenn also ein Politiker solche Gesetze fordert, macht er sich zum Komplizen der Verbrecher. Er will, daß die Kriminalität begünstigt wird und daß die Opfer wehrlos gemacht werden.

Das sollte man ganz deutlich sagen. Immer wieder.

Kommentare   

+4 #7 Neuhauser 2013-09-02 07:43
dank Tony Blair sind in England mehr illegale Waffen im Umlauf und werden auch vermehrt benützt.
+2 #6 Loki 2013-08-31 19:52
Zitat:
man kurz in Zypern aufblitzen sehen...unser Bestes, unser Geld und zwar rasch und widerstandslos.
Ich hab zum Glück nur Schulden. Meine Waffen kriegen die sicher nicht. :zensiert:
#5 schraberger, wien 2013-08-31 15:24
mein Beitrag zum Thema Australien:

http://ilikeguns.com.au/
+14 #4 Georg Zakrajsek 2013-08-31 09:27
Na klar! Sonst funktioniert eine Diktatur ja nicht. Und wer uns entwaffnen will, strebt eine Diktatur an.
+17 #3 Soslan Khan Aliatasi 2013-08-31 07:59
Jede Diktatur entwaffnet das eigene Volk!

No Surrender! Molon Labe!
+23 #2 Dreamworks 2013-08-30 18:14
Zitat:
Das sollte man ganz deutlich sagen. Immer wieder.
Vor allem vor dieser Wahl, und dazu WER das Volk entwaffnet hat, z.B. die Nazi.
Wenn also die Grünen so etwas fordern, dann wissen wir wie sie denken ...
+25 #1 Rainer 2013-08-30 16:14
Die Entwaffnung ist ja nur der Prolog. Was man wirklich will hat man kurz in Zypern aufblitzen sehen...unser Bestes, unser Geld und zwar rasch und widerstandslos.
Wer keine Waffen mehr hat und sich auch keine (illegalen) besorgen kann, ist einfach und totalitär beherrschbar.

Grüße
Rainer

Um zu kommentieren, bitte anmelden.