Aktuelles

Da sprach der alte Häuptling . . .

wild ist der Westen, schwer ist der Beruf. Wir kennen das Lied vom alten Indianer. Und ein alter Indianer aus dem Voolk der Cherokee (Häuptling ist er wahrscheinlich gar nicht) hat sich gegen den Autonamen "Cherokee" ausgesprochen. Dürfe man nicht, meint er. Vielleicht muß man nur was zahlen, dann wird der rote Mann schon zufrieden sein.

Nix da, werter Indianer. Geld gibts nicht und das Auto bleibt ein Cherokee. Habe ja einige solcher Autos gehabt. Das wird mir der Indianer nicht vermiesen.

Ich empfehle hier das Lied: "Three Wheels on my waggon!" Da kommen die Cherokees auch vor.

Neuester Beitrag

Was Neues vom Andreas Tögel

 

Nicht nur neu, sondern auch immer gut, der Beitrag von meinem alten Freund Andreas Tögel. Er versteht viel von Waffen, noch mehr von der Wirtschaft und ganz viel von der Politik. Viele Bücher und noch mehr Beiträge stammen aus seiner Hand, alles kann ich nicht bringen, aber vieles doch immer wieder. Diesmal aus dem

ef-Magazin, Ausgabe 210.

Bitte lesen!

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 88 Gäste und ein Mitglied online

Waffenrecht International

Eine feste Burg ist unser Gott!

Eine feste Burg ist unser Gott!

 

Die Protestanten haben sich zu einer wahren Seuche entwickelt. Schon ihr Widerstand gegen die Nazis war damals kaum vorhanden, allzugerne haben sie mitgetan. Die modernen Protestanten (sie wollen ja lieber evangelische genannt werden) werden immer mehr zu sozialistischen Ablegern und Moslemkuschlern. Die deutschen Bischöfinnen (übrigens auch die österreichischen) sind eine Peinlichkeit sondergleichen.

Die Verhinderung von Toten – die Zweite

Die Verhinderung von Toten – die Zweite

 

Also verhindern wir Tote. Los geht’s!

Da haben zum Beispiel ein paar Rumänen eine Pensionistin umgebracht. Eine österreichische Pensionistin, in Österreich. Die Rumänen sind ungehindert nach Österreich eingereist, die Grenzen sind offen, unbewacht.

Wie in aller „Welt“ kann man nur so blöd sein?

Wie in aller „Welt“ kann man nur so blöd sein?

 

Steht unter Anführungszeichen, weil ich hier die gleichnamige Zeitung im Auge habe. Und die sind wirklich ganz blöd, besonders ein gewisser Christoph B. Schiltz, der aus Brüssel über die Bemühungen der Frau Malmström berichtet, den Europäern ihre legalen Waffen wegzunehmen.

Novembergedenken und Novembergedanken

Novembergedenken und Novembergedanken

 

Der November ist ein trauriger Monat. Die Tage werden kürzer, die Temperatur fällt, statt Sonne gibt es Nebel, die Blätter fallen und sterben. Und die alten Politiker rüsten sich zu neuen Taten. Wer sich da nicht umbringt, dem ist zu gratulieren.