Aktuelles

Jetzt sind alle komplett wahnsinnig geworden

Es gibt jetzt rassistische Mathematik. Das muß man sich erst einmal vorstellen. Zwei und zwei ist nicht mehr vier sondern einfach das was der Neger glaubt. Bravo. Das hat uns gerade noch gefehlt. Ab in den Weltraum mit denen, die Strecke zu Rückkehr sollen sie sich selbst ausrechnen.

Vielleicht aber bleiben sie oben.

Neuester Beitrag

Gute Nachrichten aus Texas

 

Erstens einmal haben die Texaner den Corona-Unsinn nicht mitgemacht, wie viele andere US-Bundesstaaten auch. Das ist schon was und wir alle haben inzwischen erfahren, daß die Vereinigten Staaten weitgehend masken- und coronafrei sind. Vernünftige Leute, freie Leute, während bei uns in Europa der Corona-Wahn und der Klima-Wahn grassiert und den Menschen hier die letzten Freiheiten raubt. Aber die EU will es so und man muß sich nur die hier Regierenden anschauen, dann weiß man woran man ist. Die kleine Greta und die Langstrecken-Luisa sind beste Beispiele dafür und auf die kommenden Wahlen dürfen wir hier auch sehr gespannt sein.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 92 Gäste und 2 Mitglieder online

Verkehr

Abgestürzt

Abgestürzt

 

ist ein Bus voller Kinder in Tirol. Ist schlimm ausgegangen, hätte aber noch viel schlimmer ausgehen können. Der Lenker hat gesagt, er wäre einem Reh ausgewichen und beim Ausweichmanöver von der Straße abgekommen.

„Der Geisterfahrer hat die Autobahn verlassen!“

 

„Der Geisterfahrer hat die Autobahn verlassen!“
 
Die klassische, einstudierte Meldung am Ende einer Geisterfahrermeldung. Ein unglaublicher Blödsinn, der uns da immer wieder – viel zu oft – suggeriert wird. Es wird nämlich damit nicht mehr und nicht weniger gesagt, daß der Geisterfahrer ungestraft und unbehelligt davongekommen ist.

Wir fahren auf der Autobahn

Wir fahren auf der Autobahn

 

Da fährt man schnell, manchmal auch zu schnell. Vor allem dann wenn man Minister ist. Da sitzt man im bequemen Fond, arbeitet – merke: Minister arbeiten immer und überall – und übersieht ganz, daß der Chauffeur viel zu schnell unterwegs ist. Der verwichene Innenminister Strasser hätte in einem solchen Fall einfach seinen Laptop dem Fahrer an den Kopf geschmissen, aber unser Landwirtschaftsminister ist ja ein Mensch der feinen Lebensart, außer er versäumt einen Flieger.