Sicherheit

Halt, da ist ein Spalt!

Halt, da ist ein Spalt!

 

Ich werde neuerdings gewarnt: Zwischen U-Bahn und Bahnsteig ist ein Spalt. Muß ja so sein, sonst streift die Geschichte. Jeder weiß das, keine Überraschung für jemanden, der mit einer U-Bahn fährt. Aber seit einigen Monaten unterrichtet mich eine freundliche sympathische weibliche Stimme über diesen Umstand und warnt mich vor den Gefahren, die mit so einem Spalt verbunden sind, weil man könnte ja hineinfallen und sich verletzen.

Ich bin jetzt über siebzig und immer mit öffentlichen Verkehrsmitteln gefahren. Als junger Mensch mit der Straßenbahn oder der Stadtbahn, U-Bahn hat es ja noch nicht gegeben. Die Straßenbahnen und die Stadtbahn waren offen, keine Türen, der 39er hatte sogar offene Plattformen.

Man konnte also herrlich auf- und abspringen und wir haben das natürlich auch gemacht. Es wäre für uns unehrenhaft gewesen, normal bei stehendem Zug einzusteigen, es mußte also auf- und abgesprungen werden, sonst hätte man als Feigling gegolten und das wollte keiner. Wenn die Straßenbahn voll war, sind wir auf den Trittbrettern gefahren, die Ermahnungen des Schaffners (in jedem Waggon war ja einer) wurden nicht beachtet. Hat uns der erwischt, gab es eine (gesunde) Watsche. War aber einkalkuliert und hat keinen gestört. Uns nicht und unsere Eltern auch nicht, denn wir haben uns gehütet, davon zu Hause was zu erzählen. Dort hätte es nämlich noch eine „gesunde“ Watsche gegeben

Irgendwie habe ich das alles überlebt und werde jetzt auf den Spalt hingewiesen und die Türen gehen automatisch auf und zu. Manchmal komme ich mir schon sehr blöd vor.