Aktuelles

Im "Zentrum" wird das Klima gerettet

Die Frau Umweltminister konnte nicht kommen. Sie hatte ihre die von Grün zwingend vorgeschriebenen Anti-Klima-Hüpfeinheiten noch nicht fertig absolviert, daher mußte der Innsbrucker Bürgermeister antreten, der natürlich ganz klimaschonend mit dem Dienstwagen angereist war. Gefragt hat ihn zwar keiner, wird aber wohl so gewesen sein. Der Kogler aachelt ja auch einen Big Mac.

In Innsbruck fährt der Herr Bürgermeister aber immer mit dem Rad sagt er und das rettet zumindest dort das Klima. Ist nur zu hoffen, daß er dabei keinen fahren läßt, das würde nämlich die türkis-grüne Klimabilanz aus dem Gleichgewicht bringen. Methan, wir verstehen.

Neuester Beitrag

Die Billion der Frau Von der Leyen

 

Keiner kann sich unter einer Billion wirklich etwas vorstellen. Das ist ein Glück für die EU und das ist auch ein Glück für die Frau Von der Leyen. Billion klingt ja so wie eine Million und das ist etwas, das die EU aus dem Westentaschel zaubert. So mir nix, Dir nix. Dort eine Million, dort noch eine und schon ist einmal eine Milliarde fertig. Tausend Millionen sind das, meine Herrschaften. Tausend! Und noch einmal tausend Milliarden sind eine Billion. Das ist das, was die Unglücksfigur Von der Leyen von uns haben will.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 60 Gäste und keine Mitglieder online

Politik

Von den Gelöbnissen

Von den Gelöbnissen

 

Unsere neue – zum Teil neue, zum Teil alte – Regierung ist angelobt worden. Da haben die Journalisten natürlich aufgepaßt wie die Haftelmacher, was die Damen und Herren so gelobt haben. Ob sie „So wahr mir Gott helfe!“ dazugesagt oder brav atheistisch diesen ehrwürdigen Schluß weggelassen haben.

Ist natürlich egal. So ein Gelöbnis hat ja heute gar keine Bedeutung mehr. Diese Gauner lügen und betrügen ja mit und ohne Gelöbnis, stehlen, erpressen ohne Genierer. Ihre Untergebenen, ihr Volk, das ja in Wahrheit der Herrscher sein sollte, bedeutet ihnen nichts. Sie sollten Diener sein, spielen sich aber auf wie die Herren, die Tyrannen. Sie lachen über uns, weil wir uns alles gefallen lassen, willig auch die größten Blödheiten befolgen, die diesen Figuren einfallen.

Wir verdienen es also nicht besser. Fünf Jahre haben wir die Bande jetzt im Genick und die gekauften Lobhudler mit der Lizenz zum Schreiben jubeln dazu.

Ein Tiroler – der neue Landwirtschaftminister nämlich – hat bei seinem Gelöbnis das Herz Jesu dazugefügt. Ich kenne ihn nicht, aber das ehrt ihn. Ob er wirklich ein ehrlicher, aufrechter Tiroler ist und das auch bleiben kann in dieser Schlangengrube, wird sich noch herausstellen.

 

Ein Bericht vom Feinsten im krönischen Beobachter

Wer an einem der vergangenen Sonntage die „Krone“ gelesen hat und das, was der Herr Pandi über den Herrn Ostermayer geschrieben hat und nicht gleich speiben mußte, hat etwas versäumt.

So eine speichelleckerische Huldigung eines Journalisten ohne jede Scham über einen sehr fragwürdigen Minister ist mir noch nicht untergekommen. Oh ja, schon. Im „Völkischen Beobachter“ zum Beispiel, wenn man über den „Führer“ und seine Kumpane schreiben durfte. Oder in der „Prawda“ wenn dem gütigen Vater und Lehrmeister aller Völker, dem verehrungswürdigen Genossen Stalin gehuldigt worden ist.

Ein Tiefpunkt des Journalismus. Ich habe nicht geglaubt, daß ich so etwas noch erleben muß.

 

Noch einmal davongekommen

Das ist der Herr Bundeskanzler und sein Kumpan Ostermayer. Der Staatsanwalt hat das Verfahren eingestellt. Verteidigt hat die beiden der neue Herr Justizminister. Der will jetzt das Weisungsrecht abschaffen. Braucht er ja auch gar nicht mehr. Gut schau‘n wir aus.

Kommentare   

+1 #4 Peter Brauneis 2014-01-02 01:27
@ Werner Zimmermann

Wer dachte je, einen Sowjet-Führer (hätt ich jetzt fast gesagt) als einzig korrekte Persönlichkeit neben allem Abschaum zu finden.

Ob Ostküste oder Islamismus oder Medienhorde: Jeder wütet unbehindert zu Lasten unseres Volkes, dessen Abschaffung ganz offenkundig auf der Agenda steht.

Dennoch, nein deswegen: Den freundlichen Worten für unseren Gastgeber schließe ich mich gern an.
+21 #3 Werner Zimmermann 2013-12-29 10:10
Hegel statuierte, dass alle "bedeutenden historischen" Ereignisse gewissermaßen zweimal stattfänden, was Marx erweiterte, indem er hinzufügte: "Ja, einmal als Tragödie und einmal als Farce". Und so haben wir wieder unsere "geliebten" Demagogen an der Spitze

Die "Krone" ist halt zu einem Propagandablatt (wie der Großteil unserer Zeitungen) mutiert - die holt man sich nicht mal mehr am Sonntag, wenn sie gratis ist... :-*

Mittlerweile sehe ich Putin als einzigen Politiker mit Charakter, der sein Land vor unseren "tollen, neuen und diabolischen" westlichen Werten und der uns überall aufgedrängten Moralisiererei zu schützen sucht.
Von Carl Schmitt wissen wir, dass jede Epoche ihren Katechon hat - sollte in unserer Epoche Putin diese Rolle zukommen? Aber als Zeitgenossen können wir darüber nur spekulieren.

Also, ich wünsche euch allen ein Gutes Neues Jahr und freu mich auf viele weitere Artikel von unserem Gastgeber hier....
+21 #2 Rainer 2013-12-28 16:02
Zitat:
Wer an einem der vergangenen Sonntage die „Krone“ gelesen hat und das, was der Herr Pandi über den Herrn Ostermayer geschrieben hat und nicht gleich speiben mußte, hat etwas versäumt.
Ich glaube nicht, daß irgendetwas das in der Krone steht überhaupt jemals versäumt werden kann. Da kann man nichts versäumen höchsten sich etwas ersparen. :lol:

Grüße
Rainer
+18 #1 Georg Zakrajsek 2013-12-28 15:19
Inzwischen hat sich der neue Landwirtschaftsminister schon entpuppt. Ein unglaublicher Thilo. In einem der nächsten Querschüsse wird das referiert.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.