Aktuelles

Wo die Antisemiten zu Hause sind

Sogar unser Präsident weiß es, sagt es aber nicht. Er sagt es auch nicht in Israel, wo es am Platz gewesen wäre. Das Buch von der Frau Wiesinger hat er nicht gelesen, wird es sicher auch nicht tun. Wiesinger schreibt darin von einer Kollegin, die mit ihren mohammedanischen Schülern nicht mehr nach Mauthausen fährt, weil diese dort "Heil Hitler!" schreien und sie sich dafür verantworten muß. Wir alle wissen also, wo der Antisemitismus zu Hause ist. Sagen dürfen wir es aber nicht. Ist das jetzt schon Antisemitismus? Ich lese still meinen Koran und halte auch den Mund.

Neuester Beitrag

Eine Morddrohung im Knopfloch

 

Wer noch immer keine Morddrohung bekommen hat, ist nicht dabei. Die Frau Justizminister ist, wie sie sagt, inzwischen auch stolze Besitzerin einer Morddrohung und hat das entsprechend verkündet. Natürlich kriegt sie dafür, wie es scheint, eine komplette Cobra-Bewachung, damit sie noch wichtiger wird, als sie es bisher schon gewesen ist.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 73 Gäste und ein Mitglied online

Politik

Die Lösung für alles – ein Ministerium

Die Lösung für alles – ein Ministerium

 

Probleme haben wir genug – Ministerien haben wir mehr als genug. Die Hälfte davon könnte man ersatzlos streichen, keiner würde es merken. Außer den dort Schmarotzenden. Und wir würden es natürlich auch merken – im Budget und in unserer Brieftasche nämlich.

Aber der naive Märchenglaube, man könne durch die Schaffung eines Ministeriums Probleme lösen, ist in der Bevölkerung tief verwurzelt.

Begonnen hat alles einmal mit der Idee Kreiskys, ein Gesundheitsministerium einzurichten. Gleich haben sich alle gesünder gefühlt. Aber das Ministerium war natürlich völlig sinnlos und hat überhaupt nichts gebracht außer mehr Bürokratie.

Jetzt trauern viele Leute dem Wissenschaftsministerium nach. Klar, daß gerade dieses Ministerium für die Wissenschaft nichts gebracht hat. Daß der zuständige Herr Minister sympathisch und gescheit gewesen ist, hat damit nichts zu tun.

Man sollte daher dort den Hebel ansetzen. Ministerien beinhart abschaffen und die dort werkenden Faulenzer nach Hause schicken. Keinem würde das abgehen und uns allen würde es besser gehen.

Kommentare   

+22 #1 Michael Heise 2013-12-22 16:48
Hu hu huu- ha ha haa...!!! Musste laut lachen! Ist der Grund, warum wir diese Seite so gerne lesen! Etwas haben Sie aber vergessen: Gleichermaßen könnte man das Deutsche + Österreichische Unterschichten TV- quer durch die Bank abschaffen.
Macht zur aktuellen Politik etc. keinen gravierenden Unterschied mehr...

...abgehen würde es genau so niemanden. Wenn man erst einmal "Frauentausch"- "Big Brother" etc. ertragen musste, braucht man seinen Mut nicht mehr anderweitig unter Beweis stellen, + kann seinen Kopf + seine Waffen gleich abgeben (...).

Ich wünsche Ihnen + den Lesern dieser Seite aus Hamburg ein frohes Weihnachtsfest!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.