Aktuelles

Gehts nicht mehr ohne Neger?

Gerade die "Feizeit"-Beilage vom "Kurier" durchgeblättert. Lesen kann man ja den Dreck nicht. Aber, was auffällt: Ohne Neger scheint es nicht mehr zu gehen. Ohne Neger ja, aber nicht ohne Negerinnen.

Klar, die sind ja schöner anzusehen als die meisten Neger. Aber wenn man sich die Werbeeinschaltungen und die Mode so durchsieht - ohne Negerinnen oder Negerkinder scheint es einfach nicht mehr zu gehen.

Welche Beimischungen da vertreten sind, kann man auch nicht sagen, darf es vielleicht auch gar nicht mehr. Aber eins stimmt: Je mehr Weiße bei den Negern dabei sind, desto fescher.

Ist das schon die Mischrasse, die uns Coudenhove-Calergi prophezeit hat? Wird sich herausstellen.

Neuester Beitrag

Von den Jägern, von der EU, von den Waffen der Jäger und vom Waffenpaß

 

Wer dumm ist, den bestraft das Leben und wer zu spät kommt, den sowieso. Gorbatschow hatte recht. Wir sind ja recht spät in die EU gekommen und es war immer noch zu früh. Früh genug, um zu erkennen, was uns bevorstehen wird, aber leider zu spät, um zu wissen, was die EU wirklich ist.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 59 Gäste und keine Mitglieder online

Medien

Was zuviel ist, ist zuviel

 

Was zuviel ist, ist zuviel
 
Ich habe den alten Dichand recht gut gekannt. Schon aus der Zeit, als die „Kronenzeitung“ erst im Entstehen war und der überwältigende Erfolg dieses Blattes nicht mehr war als eine bescheidene Hoffnung.

Die Grenzen der Manipulation

 

Die Grenzen der Manipulation
 
Die sind jetzt deutlich aufgezeigt worden. Es hat nicht funktioniert. Es hat nicht funktioniert, daß die „Krone“ und andere gleichgeschaltete Zeitungen monatelang für die Abschaffung der Wehrpflicht getrommelt und geschrieben haben. Es hat nicht funktioniert, daß der ORF ständig desinformiert hat, Diskussionsrunden einseitig besetzen ließ und sogenannte „Fachleute“ und „Experten“ unbeschränkt zu Wort kommen hat lassen.

Spuren in die Vergangenheit

 

Spuren in die Vergangenheit
 
Im „Spektrum“ am Samstag in der „Presse“ schreibt Frau Coudenhove-Kalergi über ihren journalistischen Start bei ebendieser Zeitung. Sie schreibt wirklich gut, das wissen wir ja schon lange – ich mag sie trotzdem nicht so recht, sie ist mir einfach zu links, zu gutmenschlich, mit einer gewissen Nähe zum Kommunismus.

Der Geifer der Pawlowschen Hunde

 

Der Geifer der Pawlowschen Hunde
 
Eine Schießerei in der Schweiz. Ein offenbar geistig Gestörter hat dort drei Menschen erschossen. Es bestand ein Waffenverbot gegen ihn, seine Waffen hatte man ihm abgenommen, nicht alle wie es scheint. Das war aber vorerst nicht bekannt. Die ersten Meldungen sprachen von einem „Sturmgewehr“.