Aktuelles

Gehts nicht mehr ohne Neger?

Gerade die "Feizeit"-Beilage vom "Kurier" durchgeblättert. Lesen kann man ja den Dreck nicht. Aber, was auffällt: Ohne Neger scheint es nicht mehr zu gehen. Ohne Neger ja, aber nicht ohne Negerinnen.

Klar, die sind ja schöner anzusehen als die meisten Neger. Aber wenn man sich die Werbeeinschaltungen und die Mode so durchsieht - ohne Negerinnen oder Negerkinder scheint es einfach nicht mehr zu gehen.

Welche Beimischungen da vertreten sind, kann man auch nicht sagen, darf es vielleicht auch gar nicht mehr. Aber eins stimmt: Je mehr Weiße bei den Negern dabei sind, desto fescher.

Ist das schon die Mischrasse, die uns Coudenhove-Calergi prophezeit hat? Wird sich herausstellen.

Neuester Beitrag

Von den Jägern, von der EU, von den Waffen der Jäger und vom Waffenpaß

 

Wer dumm ist, den bestraft das Leben und wer zu spät kommt, den sowieso. Gorbatschow hatte recht. Wir sind ja recht spät in die EU gekommen und es war immer noch zu früh. Früh genug, um zu erkennen, was uns bevorstehen wird, aber leider zu spät, um zu wissen, was die EU wirklich ist.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 90 Gäste und keine Mitglieder online

Medien

Bahnräuber müßte man sein!

Bahnräuber müßte man sein!

 

Der große Räuber Ronald Biggs ist gestorben. Zahlreiche Nachrufe und Würdigungen in den Medien. Irgendwie hat man ein schlechtes Gefühl dabei. Daß man über einen Mann, der so viel Geld erbeutet hat, Geschichten schreibt, kann in unserer Gesellschaft nicht ausbleiben. Übertreiben müßte man aber nicht.

Es hat sich da eine Art Heldenverehrung breit gemacht – ein Millionenräuber hat schon so etwas wie eine Gloriole, einen Heiligenschein. Bei solchen Geschichten bleibt die Moral auf der Strecke. Bonny & Clyde, Al Capone, Billy the Kid, Jesse James, Wild Bill und wie sie alle geheißen haben.

Wenn sich der Roman, der Film dieser Gestalten bemächtigt, ist die Gefahr groß, daß die Mörder und Räuber zu Helden verklärt werden. Daß dabei die Wahrheit auf der Strecke bleibt, muß man hinnehmen.

Wirklich – muß man das hinnehmen? Sollte man dabei nicht die Tatsachen berücksichtigen? Die wären immerhin spannend genug – auch wenn man dabei so manchen Helden verliert.

Kommentare   

+20 #1 killercat 2013-12-31 17:36
Stimmt alles ganz genau. Ein berühmter Räuber heißt z.B. ... ups, darf man nicht sagen. Fängt mit A an und hört mit osch auf. Hat unsere Steuergelder vom Wahlonkel gekriegt und ist immer noch ganz berühmt.
That's Austria.
Da darf man ja auch Sachen tun, für die man in Germany in den Kerker kommt (illegale Sachspenden usw.). Ist aber eh wurscht, weil in jedem Fall wir Steuerzahler dafür herhalten müssen.

Trotzdem:
Ein glückliches Jahr 2014 allen Lesern und Freunden!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.