Aktuelles

Wetter legt ganze Landstriche lahm

Aber, aber, liebe "Krone"! Ist das nicht ein falscher Aufmacher? Was sagt denn da die Kromp-Kolb dazu? Und die Greta? Ach ja, die ist ja auf dem Schiff und segelt bereits Richtung Spanien.

Es dürfte also nicht heißen: "Wetter legt ganze Landstriche lahm" sondern richtig: "Klima legt ganze Landstriche lahm". Denn wir alle wissen: Wetter gibt es ja gar nicht, es ist das Klima, ihr Trotteln! Und wenn es schneit, ist das die menschengemachte Erderwärmung. Und wenn es regnet, genau so. Wenn es trocken ist - Wüste. Die Wüste lebt nicht, sie droht. Fragen sie die Wissenschaft und am besten eine Wissenschaftlerin. Ihr habt doch eine an der Hand! Schreibt doch jeden Tag!

Neuester Beitrag

Schöne Aussichten

 

Ein bissel Grün mit einem bissel Schwarz und einem bissel Rot – das gibt türkis. Sie haben sich gefunden, die Grünen und die Türkisen, aber das war doch schon lange klar. Der Kurz glaubt, mit den Grünen besser fertig zu werden als mit den Blauen. Die fahren ja auch gar nicht nach Ibiza sondern bestenfalls nach Kuba oder nach Nordkorea. Und was sie dort treiben, gefällt allen, vor allem der „Krone“. Neuerdings.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 104 Gäste und keine Mitglieder online

Medien

Journalistischer Amoklauf

Journalistischer Amoklauf

 

Es geht um die blutige Schreckenstat eines Wilderers in Niederösterreich. Amoklauf war das natürlich keiner, sondern ein kaltblütiger, überlegter Mordanschlag, dem vier Menschen zum Opfer gefallen sind. So etwas zu bekämpfen oder gar zu verhindern, ist praktisch nicht möglich, außer man gibt Schießbefehl auf alle verdächtigen Autos. Daß sich das verbietet, muß jeder einsehen. Auch die Schutzwestendiskussion ist müßig – wir sind nicht im Krieg, wo man mit einer solchen Ausrüstung ständig herumlaufen muß. Gegen Gewehrmunition helfen auch nur spezielle Schutzwesten mit Einschubplatten.

Aber Journalisten schreiben und reden von Dingen, von denen sie nichts verstehen. Das ist inzwischen Standard geworden. Man fragt auch niemanden, der es besser wüßte, man plappert oder schreibt einfach daher, wie es einem gerade einfällt.

Meister in dieser Disziplin ist das „profil“. Und da steht in dem Artikel in der Nummer 39 unter dem Titel „Allein auf weiter Flur“ folgendes:

„Alois Huber, 55, hat Patronen vom Typ Winchester .308 im Magazin seines Gewehres, als er . . . auf der Lauer liegt. Die halbautomatische Waffe auf Dauerfeuer stellt. Auf ein Polizeifahrzeug zielt. Abdrückt.“

Und eine Seite später nocheinmal:

„Die Polizisten . . . geraten sofort unter Beschuß. Winchester .308. Dauerfeuer.“

Man muß diesen Artikel gar nicht vollständig lesen. Das kann nur ein Schmarrn sein, wenn man so einen Blödsinn schreibt.

Die Autoren seien nicht verschwiegen: Ulla Kramar-Schmid, Otmar Lahodinsky und Martin Staudinger. Die Trotteln vom Dienst. Im Dienste des „profil“.

Kommentare   

+5 #9 Gerald Lacher 2013-09-29 14:11
Keiner wird je nachvollziehen können, was wirklich genau in dieser Nacht passiert ist.
Für mich ist derzeit interessant, wer der Jagdpächter oder Eigenjagdbesitzer jenes Jagdgebietes ist, in dem der Huber Alois seit Jahren Hirsche geschossen hat, das Wildbret zurückgelassen hat und die Häupter samt Trophäen auf einen Holzpflock aufgespießt, demonstrativ zurückgelassen hat.
+8 #8 Georg Zakrajsek 2013-09-28 19:19
Maxmann: Man redet sich leicht, wenn man nicht im Wald ist sondern vor der Tastatur sitzt. Ich kenne mich ein wenig aus und bin daher mit solchen raschen Ureilen sehr vorsichtig.
+2 #7 Muster Maxmann 2013-09-28 15:55
Und wieder hat die Polizei versagt. Sogar Elitepolizisten, noch dazu mit der Überraschung und der Initiative (Feuereröffnung) auf ihrer Seite, haben stümperhaft versagt. Ohne Schutzwesten - mit dem "Argument", gegen Jagdmunition hätte das eh keinen Sinn gehabt! Man könnte fast glauben, die Polizei war im Wald auf der Jagd nach Taschendieben oder Automardern. Oder glaubte man ernsthaft, ein Wilderer wäre mit Speer, Steinschleuder oder Armbrust unterwegs? Ein Wilderer mit Jagdgewehr, der noch dazu damit umgehen kann, na sowas, damit konnte ja wirklich keiner rechnen! Ich bleibe bei meiner Meinung: es gibt so gut wie keinen einzigen Schu8waffeneinsatz der Polizei, der auch nur annähernd so verläuft, wie es dank der Ausbildung der Beamten, oft sogar Cobra- und Wega-Beamten, zu erwarten wäre. So gut wie immer geht etwas schief, wird entweder gegen gefährliche Kriminelle auf breiter Linie versagt oder gegen kraß Unterlegene schrecklich überreagiert. Meist wird auf relativ harmlose Alltagsverrückte, wie durchdrehende Rentner oder messerbewaffnete Hausfrauen mit Paranoia, ein halbes Magazin leergeballert, zur Exekution von flüchtenden unbewaffneten 14jährigen von hinten reicht es auch noch, aber sonst Fehlleistungen, wohin man blickt, einfach peinlich. Unsere Beamten sind, wenn es um Schußwaffeneinsatz geht, total überfordert.
+11 #6 Gustav 2013-09-28 10:34
Zitat:
Die halbautomatische Waffe auf Dauerfeuer stellt.
Ein Widerspruch in sich, stört aber die Qualität beim Profil nicht wirklich. Hauptsache es klingt "gut".

Zitat:
Die Polizisten . . . geraten sofort unter Beschuß. Winchester .308. Dauerfeuer.
Sonst wäre es ja kein "Dauerfeuer", sondern die ÖBB. Eine Durchsage an unsere Opfer: "Leider" verspätet sich ihre Hinrichtung um mindestens 20 Minuten! Irgendwie trifft es immer die Falschen.
+21 #5 Michael Heise 2013-09-27 22:58
Hätte der Idiot die "Redakteure" beschossen, wären Sie wahrscheinlich erst nach ´ner halben Stunde umgefallen. Die brauchen sogar 100 Stck. .308 bei Dauerfeuer, um bei solchen Blockflötengesichtern das Hirn zu finden (...).
+21 #4 Richard Temple-Murray 2013-09-27 21:53
Aus der profil-Werbung: "Auch die beste Redaktion des Landes ist käuflich."

Glaube ich gerne. Ist aber bei weitem nicht das wert was sie kostet. Wobei: Wenn das wirklich "die beste Redaktion" sein soll - na bravo!
+18 #3 Tecumseh 2013-09-27 21:50
Auch ich habe erst aus der Dienstag-Krone von einer neuartigen Waffe erfahren!
Einem Scharfschützen-Maschinengewehr Marke Zastava-Kalaschnikow (mit Bild), Kaliber 7,62 x 39 mm. Na die Patronen-Angabe stimmt wenigstens. Ja, unsere lieben Journalisten! Verzeihung, natürlich auch Innen! Für was hat die IWÖ ihnen eine Fachwörterliste zur Verfügung gestellt? Schade um die Zeit! Aber das klingt ja auch so gut. Maschienengewehr und Scharfschütze! Ich bin überzeugt, die wissen gar nicht, daß der Ausdruck scharf nichts mit unserem scharf zu tun hat, sondern von den amerikanischen Sharps-Shooters kommt. Auch bin ich sicher, daß das die JournalistenInnen überhaupt nicht interessiert. Hauptsache, sie können schreierisch schreiben.
+24 #2 ich 2013-09-27 20:58
zitiere Gerald Lacher:
Ich bin beeindruckt! Man kann eine halbautomatische Waffe auf Dauerfeuer stellen?

Das geht genau so, wie man bei einem Vollidioten den Intelligenzmodus einschaltet.
Klick!
+20 #1 Gerald Lacher 2013-09-27 20:47
Ich bin beeindruckt! Man kann eine halbautomatische Waffe auf Dauerfeuer stellen?

Um zu kommentieren, bitte anmelden.