Aktuelles

Nomaden sind Nomaden. Wundert Euch nicht!

Ein Nomade zieht weiter, wenn es dreckig genug ist. Was weggeschmissen worden ist, bleibt liegen. Die Umwelt ist groß genug.

Daher dürfen wir uns nicht wundern, daß alles so verdreckt ist, wenn die Nomaden dort gehaust haben. Es liegt in der Natur und erzogen wird nicht. Und wenn es gar zu arg verdreckt ist, zündet man das Ganze eben an. Die Nicht-Nomaden werden schon wieder saubermachen. Löschen aber dürfen sie nicht.

Neuester Beitrag

Der Tod einer Richterin

 

Fand in den USA statt. Normalerweise nicht interessant hier bei uns. Aber immerhin: Sie war vom Obersten Gerichtshof, hatte also auch eine politische Bedeutung. Der „Kurier“ nennt sie eine liberale Justiz-Ikone und hier haben wir auch den Grund für die Aufmerksamkeit, die das bei uns findet.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 105 Gäste und keine Mitglieder online

Kultur

Aber der Nowak läßt mich nicht verkommen

 

Aber der Nowak läßt mich nicht verkommen
 
Cissy Kraner und Hugo Wiener sind beide schon gestorben. Ich habe sie nicht vergessen, denn sie haben meine Jugend begleitet und im Alter denkt man oft an seine Jugend. Das baut auf.
Die meisten ihrer Sachen kann ich noch auswendig, singen natürlich nicht, aber die Texte habe ich fast vollständig in meinem Gedächtnis. Wenn man das so oft gehört hat, bleibt es unweigerlich hängen.
Der Vorderzahn, der Nowak und andere – die springen mich manchmal an, sind in ihrem charakteristischen skurrilen Witz unverwechselbar und unübertroffen.
Also jetzt zum Nowak, der die Cissy nicht verkommen läßt. Da heißt es unter anderem:
Der Novak ist zwar einerseits ein Segen
doch and’rerseits läßt er mich nicht bewegen
da stand ein Inserat in einer Zeitung
es sucht von einem Nachtlokal die Leitung

Ein junges Mädchen brav mit nettem Wesen
das nackert tanzt vor Negern und Chinesen
den Posten hätt’ sofort ich angenommen
aber der Novak läßt mich nicht verkommen. . .
 
Schuß mit der Nostalgie. Da gibt es eine Sängerin, die heißt Birgit Denk. Ich habe sie nicht gekannt, ein guter Freund hat mir gesagt, sie wäre sehr gut. Und dieser Freund hat mir auf seiner Ultra-Hi-Fi-High-End-Anlage, die soviel gekostet haben mag wie ein neuer Passat die Birgit Denk vorgespielt.
Nun, ich weiß natürlich nicht, was man dabei der Sangeskunst dem Fräulein Denk zuschreiben soll und was der teuren Anlage geschuldet ist. Aber doch recht eindrucksvoll. Die Denk singt sehr gut, ein wenig gekünstelt zwar – aber gut.
Und dann kam der Nowak.
Auf die Strophe vom Nachtlokal, das ein junges Mädchen sucht, war ich irgendwie gespannt. Und tatsächlich – ich habe es gewußt: Sie hat statt „Neger“ „Afrikaner“ gesungen. Also:
 . . das nackert tanzt vor Afrikanern und Chinesen . . .
Dieses musikalische Nilpferd hat es wirklich gewagt, den Text von Hugo Wiener so unbeschreiblich zu verhunzen, das Versmaß zusammenzuhauen und seinen Humor und Witz auf dem Altar der politischen Korrektheit zu opfern. Es ist unglaublich. Diese jungen Dinger haben überhaupt keinen Genierer. Sie nehmen einen Text eines wirklich genialen Kabarettisten her und verunstalten ihn, ziehen ihn in den Dreck und beschmutzen ihn mit ihrer kulturlosen Dummheit.
Hugo Wiener ist tot, er kann sich nicht mehr wehren. Cissy Kraner ist auch schon gestorben, ich habe das eingangs geschrieben. Konsequenzen wird diese Schandtat also keine haben. Bleibt mein Beitrag. Wird auch nicht viel nützen.
 
Was Rechtliches
Natürlich könnte man nach dem Urheberrecht dieses Buben(besser: Mäderl)-Stück verklagen. Die Urheberrechte beider Künstler sind noch aufrecht. Ihre Erben werden sich aber kaum herstellen wollen. Aber vielleicht klagt mich das Fräulein Denk. Immerhin habe ich „musikalisches Nilpferd“ und „kulturlose Dummheit“ gesagt. Wäre ein recht interessanter Prozeß.

Kommentare   

+4 #9 Guest 2013-01-28 16:08
Bravo! Wirklich gut!
+6 #8 Guest 2013-01-28 13:56
Weaner aus Hernals

Musik: Merle Haggard („Okie From Muskogee“)

Mir rauchen kane Joints, mir rauchen Dreier,
obwohl ma a auf die amoi krepiert.
Am Elterleinplatz war a oid‘s Gemäuer,
durt ham ma de zum ersten Mal probiert.

Im Jörgerbad, im Lidlpark, am Schafberg
war Praktikum in angewandtem Sex.
De Kepplerei von irgendan Moralzwerg -
was glaubst, mei liaber Freund - des war uns schmecks.

Am Kalvariberg war‘s früher schöner.
Türkisch war der Honig, und picksüaß.
Heute stinkt an jeden Eck a Döner
wia Hadschi Bratschis schweißverdreckte Füaß.

Na, mir brauchen kane Flüchtlingshelfer-Tanten,
kann Multikulti-Ethno-Vielfaltzwang.
Mir wissen, was ma tan mit de Migranten.
An Türkenritthof gibt’s bei uns scho lang!

In Durnbach war der Fuaßball amoi König,
doch der steckt a scho vü zu lang im Dreck.
Überblieb’n davon is nur sehr wenig:
de Toten links und rechts vom Grünbeckweg.

Chorus:

Doch I bin stolz, daß I a Weaner aus Hernals bin!
Woanderst g’spür I glei, daß mir was fehlt.
Nur leider is durt heute scho fast all’s hin.
Was habt’s es Gfraster g‘macht aus meiner Welt?
Aus Wean-Hernals in Österreich, EU.
+2 #7 Guest 2013-01-28 13:54
zitiere NorbertR:
die Welt wie wir sie kannten, ist untergegangen!


Mein lieber Leidensgenosse (ich erfreche mich, unvereinbarterweise das Du-Wort zu verwenden)! Ich habe zwar die letzten 62 Jahre in Österreich (jetzt: Avusturya) gelebt, aber die Erfahrung war dieselbe. Habe sie in der Adaption eines
bekannten Country-Songs zum Ausdruck gebracht, den ich mir hiermit der Welt zu überreichen erlaube (aus Platzgründen im folgenden Eintrag).
+6 #6 Guest 2013-01-27 18:41
PS: NorbertR: Na sag doch ... !

Im Dezember letzten Jahres sollte die Welt untergehen, viele meinen, es war nicht der Fall, aber als wir nach 40 jahren im Ausland nach Österreich zurückkamen, sahen wir, die Welt wie wir sie kannten, ist untergegangen!
+7 #5 Guest 2013-01-27 14:28
Was will man, wenn von einer ehem. "untadeligen" Politikerin die Bundeshymne ungestraft verunglimpft werden darf?

PS: NorbertR: Na sag doch ... !
+10 #4 Guest 2013-01-27 09:40
Nachdem ich über 40 Jahre unter diesen schwarzen Schmarotzern gelebt habe, nenne ich sie auch nicht mehr "Neger"! Ich habe eine ganz andere Bezeichnung für sie, die aber heute nicht nur politisch incorrect ist, sondern auch als sehr rassistisch angesehen wird. Und ich schäme mich dafür nicht einmal, trotz des politischen Umschwungs der über die letzten Jahrzehnte hier stattgefunden hat. Mit der Zeit werden die grünen Anhänger auch mal aufwachen und sehen in was sie hineingechlittert sind.
+12 #3 Guest 2013-01-26 21:41
Verklagen ist "in"!

Wird Zeit, dass wir auch mal jeden Schmarrn verklagen!

Fangen wir am besten mit einem Kracher an:

Ich fordere uneingeschränkte Meinungs- und Religionsfreiheit - dazu gehört Neger zu sagen und "gfeude" Neger- und Judenwitze zu erzählen!

Wird sicher spannend am Altar GrünInner "Meinungsfreiheit"!
+8 #2 Guest 2013-01-26 21:18
Kontaktbörse
+8 #1 Guest 2013-01-26 21:05
"Nebenbei nahm auch Günter Brödl ­ Trainer, Texter und Miterfinder von Kurt Ostbahn ­ Kontakt mit der Sängerin auf."
Quelle: http://www.universalmusic.at/pop/contributor/90000135/biography/Birgit+Denk
Noch Fragen?

Um zu kommentieren, bitte anmelden.