Aktuelles

Gehts nicht mehr ohne Neger?

Gerade die "Feizeit"-Beilage vom "Kurier" durchgeblättert. Lesen kann man ja den Dreck nicht. Aber, was auffällt: Ohne Neger scheint es nicht mehr zu gehen. Ohne Neger ja, aber nicht ohne Negerinnen.

Klar, die sind ja schöner anzusehen als die meisten Neger. Aber wenn man sich die Werbeeinschaltungen und die Mode so durchsieht - ohne Negerinnen oder Negerkinder scheint es einfach nicht mehr zu gehen.

Welche Beimischungen da vertreten sind, kann man auch nicht sagen, darf es vielleicht auch gar nicht mehr. Aber eins stimmt: Je mehr Weiße bei den Negern dabei sind, desto fescher.

Ist das schon die Mischrasse, die uns Coudenhove-Calergi prophezeit hat? Wird sich herausstellen.

Neuester Beitrag

Von den Jägern, von der EU, von den Waffen der Jäger und vom Waffenpaß

 

Wer dumm ist, den bestraft das Leben und wer zu spät kommt, den sowieso. Gorbatschow hatte recht. Wir sind ja recht spät in die EU gekommen und es war immer noch zu früh. Früh genug, um zu erkennen, was uns bevorstehen wird, aber leider zu spät, um zu wissen, was die EU wirklich ist.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 79 Gäste und keine Mitglieder online

Kultur

Das rassistische Kroko-Tascherl

Das rassistische Kroko-Tascherl

 

Etwas despektierlich ist die Bezeichnung „Tascherl“ für ein Schmuckstück für die reichere Dame, ist mir durchaus bewußt. Angeblich 35.000 € hätte das gute Stück kosten sollen, da muß eine Oma ganz schön lang stricken dafür.

Die Milliardärin Oprah Winfrey muß nicht stricken, sie talkt und verdient sich so ihr Geld. Sei ihr vergönnt.

Nicht vergönnt hat ihr die Tasche die Verkäuferin einer Züricher Boutique, sie hat ihr die Tasche nicht einmal gezeigt, so sagt die Talkmasterin und hat laut: „Rassismus!“ geschrien, was immer ein gutes Rezept dann ist, wenn ein Neger nicht das bekommt, was er unbedingt haben will.

Aber wahrscheinlich stimmt das alles gar nicht und die Verkäuferin hat den Anschuldigungen heftig widersprochen, hat aber schlechte Karten wenn eine Kundin so reich ist und schwarz noch dazu.

Ich hätte der eingebildeten Talkerin die Handtasche auch nicht gezeigt. Aber nicht deshalb, weil ich sie nicht als zahlungskräftig genug eingeschätzt hätte. Nein, ich kenne die Frau Winfrey, hätte sie natürlich auch im Geschäft erkannt. Ich weiß aber, daß sie ihre Millionen als kämpferische Gutmenschin verdient, die nicht nur gegen private Waffen auftritt, sondern auch gegen Pelze und daher auch erst recht gegen Krokodile in jeder Form.

Also keine Kroko-Tasche für die Oprah. Nicht einmal wenn das Leder schwarz ist.

Kommentare   

+3 #2 Melin Tafro 2013-08-21 02:54
http://latimesblogs.latimes.com/unleashed/2008/12/oprah-winfrey-n.html

Zitat:
PETA says Winfrey was chosen for using her fame and listening audience to help the less fortunate, including animals.
Kommentar erspar ich mir.......

MfG
+10 #1 Loki 2013-08-19 14:59
Ich erinnere mich an einen alten Otto Walkes Film. Da sitzt Otto im Flieger und fliegt von den USA zurück. Neben ihm sitzt ein deutscher Geschäftsmann, den er schon vom Hinflug kennt. Der Geschäftsmann ist verbunden und hat ein blaues Auge. Otto fragt was passiert wäre. Der Geschäftsmann sagt, daß er von einem Schwarzen überfallen worden wäre. Otto sagt daraufhin:"Von einem Neger?". Der Geschäftsmann:"Nein, von einem Bayern!" (weil die doch immer CSU wählen)

Um zu kommentieren, bitte anmelden.