Aktuelles

Die Milliarden-Uschi unterwegs

Und jetzt war sie auch in Wien. Klein und gstopft, wie wir Wiener sagen. Aber bedeutende Menschen waren ja nie groß. Der Hitler war nicht groß, der Stalin auch nicht und auch nicht der Napoleon. Den Mussolini kann man überhaupt vergessen, der war ja noch kleiner als der Hitler.

Aber gut. Sie hat uns Milliarden gebracht.

Nur, mir kommt vor, als hätte wir Österreicher die Milliarden ohnehin schon an die EU abgeliefert. Stimmts nicht?

Neuester Beitrag

Gute Nachrichten aus Texas

 

Erstens einmal haben die Texaner den Corona-Unsinn nicht mitgemacht, wie viele andere US-Bundesstaaten auch. Das ist schon was und wir alle haben inzwischen erfahren, daß die Vereinigten Staaten weitgehend masken- und coronafrei sind. Vernünftige Leute, freie Leute, während bei uns in Europa der Corona-Wahn und der Klima-Wahn grassiert und den Menschen hier die letzten Freiheiten raubt. Aber die EU will es so und man muß sich nur die hier Regierenden anschauen, dann weiß man woran man ist. Die kleine Greta und die Langstrecken-Luisa sind beste Beispiele dafür und auf die kommenden Wahlen dürfen wir hier auch sehr gespannt sein.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 107 Gäste und keine Mitglieder online

Kultur

Von Negern und Zigeunern

 

Von Negern und Zigeunern
 
Die Kriminalberichterstattung der letzten Zeit, besonders die über Gewalt- und Eigentumsdelikte verleitet zu unkorrekten Ausdrücken. Ich für meinen Teil halte natürlich nichts davon, irgendjemanden sogenannte „politisch korrekte“ Schreib- und Sprechweise zu verordnen. Vor allem nicht in diesem Zusammenhang.
Das haben die Bolschewiken gemacht und die Nazis auch. Heute machen es vor allem die Grünen und die sonstigen Linken, also die neuen Nazis, die sich zu Herren (und Herrinnen) unsrer Gedanken und Worte aufschwingen wollen. Nicht mit mir. Ich sage und schreibe weiter wie es mit beliebt und wie ich es gewohnt bin.
Wenn also einer ein Neger ist, ist er auch bei mir weiter ein Neger und ein Zigeuner ebenso.
Vorschriften irgendwelcher selbsternannter Sprachregler sind für mich irrelevant.
In Wahrheit ist ja das Ganze nur der Versuch, die Herrschaft über unser Denken und über unser Handeln zu erlangen, uns ständig ein schlechtes Gewissen zu bereiten und uns permanent ins Unrecht zu setzen.
Und das funktioniert bei mir nicht. Überhaupt nicht.
Wenn also eine „Universitäre Initiative gegen Fremdenfeindlichkeit“ oder vielleicht gar die „ZARA“ mir Vorschriften machen möchte, wie ich zu schreiben und zu reden habe, werden sie sich schneiden und zwar ganz gewaltig.
 
 
Der Gipfel der Trottelei
Laut diesen BlödmenschInnen soll ich in Hinkunft zu „ÖsterreicherInnen afrikanischer Herkunft“ korrekt: „Afrikanisch-ÖsterreicherInnen“ sagen. So zumindest steht es in einem unerträglichen Artikel in der einstmals renommierten „Wiener Zeitung“. Täte ihnen so passen. Nichts da.
Außerdem wird mir dort empfohlen, „mehr Positives über „AfrikanerInnen“ zu berichten. Wie denn, Herrschaften? Soll ich vielleicht berichten, daß der Stoff, den so ein „Afrikanisch-Österreicher“ einem Schulkind verkauft hat, von besonders guter Qualität gewesen ist? Oder daß der Halsschnitt, den der Afrikanisch-Brite dem Soldaten zugefügt hat, recht elegant ausgeführt war? Oder daß die Autos und die Schulen in Stockholm wirklich schön gebrannt haben?
Ich warte also auf Vorschläge und schreibe gerne etwas Positives über Neger oder Zigeuner, wenn mir wer was liefert.

Kommentare   

+25 #9 Malermeister Schiele 2013-06-02 18:30
zitiere Soslan Khan Aliatasi:
Auf Ihre Verantwortung! Wer schwächere Nerven hat, bitte nicht ansehen!
http://www.liveleak.com/view?i=e58_1187043164


Das berüchtigte Dagestan beheading massacre - 6 junge russische Soldaten wurden 1999 von tschetschenischen Mujahedin einer nach dem anderen durch grausames Kehlenaufschlitzen und ausbluten lassen so ums junge Leben gebracht, dass die Todgeweihten den röchelnden Todeskampf ihrer bereits gemesserten Kameraden miterleben mussten, im vollen Bewusstsein als nächstes dranzukommen...

Unseren so stolz Asyl gewährenden Politikern haben wir es zu verdanken, die grösste Tschetschenen-Community der EU beherbergen zu müssen; aktuell sind das um die 26.000, also ca. 2% der tschetschenischen Gesamtbevölkerung, d.h. wir rundum-versorgen jeden 50. Tschetschenen!

Diese Gruppe fällt durch hohe Kriminalität, vor allem Gewaltkriminalität auf, die der Österreicher halt "aushalten" muss - weil: "Menschenrechte", "Menschlichkeit" usw., Rot-Grün/AI/SOS Mitmensch/Asyl in Not/... will das so.

"Warum Tschetschenen so gewaltbereit sind":
http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/Warum-Tschetschenen-so-gewaltbereit-sind/452982

Tschetschenische "Asyl"werber ziehen von Österreich aus nach Syrien in den Krieg:
http://steiermark.orf.at/news/stories/2581532/

Notwehrwahl '13!
+10 #8 Franz Hillstein 2013-06-02 18:15
Bravo zu diesem schönen Blog!!!!
+15 #7 Soslan Khan Aliatasi 2013-06-02 16:31
zitiere Peter:


Bitte um die Videolinks, ich will sehen gegen wen wir uns zu wehren haben! Und das sollten auch die Schönredner sich anschaun!! Der Tag wird leider kommen wo die Musels uns überrennen wollen. Überall gibt's Glaubenskriege, siehe Syrien, Suniiten und Aleviten, bald auch vielleicht in Österreich. Bitte um die Videolinks - danke.


Auf Ihre Verantwortung! Wer schwächere Nerven hat, bitte nicht ansehen!
http://www.liveleak.com/view?i=e58_1187043164
-8 #6 007 2013-06-02 16:24
Zitat:
Laut diesen BlödmenschInnen soll ich in Hinkunft zu „ÖsterreicherInnen afrikanischer Herkunft“ korrekt: „Afrikanisch-ÖsterreicherInnen“ sagen.
Die Quelle dieser Idee könnte im seinerzeitigen "Deutsch-Österreicher" liegen - und wäre damit oberflächlich nicht einmal ganz unlogisch. Ich bin nur der Meinung, daß es keine „ÖsterreicherInnen afrikanischer Herkunft“ gibt - nur "österreichische Staatsbürger (u.a.) afrikanischer Herkunft". Ein Österreicher kann auch die Staatsbürgerschaft von - meinetwegen - Umbumbala haben - aber er wird deswegen nicht zum Aschantineger.
+12 #5 Peter 2013-06-02 13:55
zitiere Soslan Khan Aliatasi:
Bezüglich Halsschnitt: Ich hätte zwar einen Filmbericht von liveleaks über die eleganten Halsschnitte, die Musels Russen zugefügt haben. Aber hier werde ich den Verweis sicher nicht hereinsetzen – die Aufnahmen sind für die meisten Menschen zu schrecklich. Ich selber kenne solche Sachen leider schon vom Kosovo – auch da haben die Musel gewütet. Seither kann mich nichts mehr wirklich erschüttern. Und nein – das ist keine Islamophobie – die Realität ist zu schrecklich für eine Phobie. Phobien sind ja psychische Störungen, die von keinerlei Realität ausgelöst sind.


Bitte um die Videolinks, ich will sehen gegen wen wir uns zu wehren haben! Und das sollten auch die Schönredner sich anschaun!! Der Tag wird leider kommen wo die Musels uns überrennen wollen. Überall gibt's Glaubenskriege, siehe Syrien, Suniiten und Aleviten, bald auch vielleicht in Österreich. Bitte um die Videolinks - danke.
+19 #4 Soslan Khan Aliatasi 2013-06-02 13:10
Bezüglich Halsschnitt: Ich hätte zwar einen Filmbericht von liveleaks über die eleganten Halsschnitte, die Musels Russen zugefügt haben. Aber hier werde ich den Verweis sicher nicht hereinsetzen – die Aufnahmen sind für die meisten Menschen zu schrecklich. Ich selber kenne solche Sachen leider schon vom Kosovo – auch da haben die Musel gewütet. Seither kann mich nichts mehr wirklich erschüttern. Und nein – das ist keine Islamophobie – die Realität ist zu schrecklich für eine Phobie. Phobien sind ja psychische Störungen, die von keinerlei Realität ausgelöst sind.
+23 #3 Gustav 2013-06-02 13:07
Wäre es nicht sehr rassistisch, wenn man ausgewählt positiv über eine bestimmte Rasse und Volksgruppe berichtet?
+32 #2 Walter Murschitsch 2013-06-02 13:04
Also, etwas Positives kann ich Ihnen Herr Dr. im Zusammenhang über Neger oder Zigeuner leider nicht liefern!
+29 #1 Soslan Khan Aliatasi 2013-06-02 13:02
Zitat:
Ich warte also auf Vorschläge und schreibe gerne etwas Positives über Neger oder Zigeuner, wenn mir wer was liefert.
In diesem Leben werden wir das mit Sicherheit nicht mehr erleben können. Außer man lügt das Blaue vom Himmel.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.