Aktuelles

Wo die Antisemiten zu Hause sind

Sogar unser Präsident weiß es, sagt es aber nicht. Er sagt es auch nicht in Israel, wo es am Platz gewesen wäre. Das Buch von der Frau Wiesinger hat er nicht gelesen, wird es sicher auch nicht tun. Wiesinger schreibt darin von einer Kollegin, die mit ihren mohammedanischen Schülern nicht mehr nach Mauthausen fährt, weil diese dort "Heil Hitler!" schreien und sie sich dafür verantworten muß. Wir alle wissen also, wo der Antisemitismus zu Hause ist. Sagen dürfen wir es aber nicht. Ist das jetzt schon Antisemitismus? Ich lese still meinen Koran und halte auch den Mund.

Neuester Beitrag

Eine Morddrohung im Knopfloch

 

Wer noch immer keine Morddrohung bekommen hat, ist nicht dabei. Die Frau Justizminister ist, wie sie sagt, inzwischen auch stolze Besitzerin einer Morddrohung und hat das entsprechend verkündet. Natürlich kriegt sie dafür, wie es scheint, eine komplette Cobra-Bewachung, damit sie noch wichtiger wird, als sie es bisher schon gewesen ist.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 70 Gäste und keine Mitglieder online

Kriminalität

Gut gewehrt!

Gut gewehrt!

 

Es war Notwehr, das Verfahren gegen den Taxler, der einen Fahrgast in Notwehr erschossen hat, wurde eingestellt. Gut so und herzlichste Gratulation dem Mann, der ja sicher an der Sache genug zu tragen hat.

Ein Aggressionsproblem

Ein Aggressionsproblem

hatte ein sogenannter Stiefvater, der seinen kleinen Stiefsohn (erst ein Jahr alt) fast zu Tode geprügelt hat. Der Täter hatte sogar schon eine „Antiaggressionstherapie“ hinter sich, die natürlich – wer hätte das anders erwartet – nichts genützt hat. Ich kenne einige unter uns, die dem besagten Jung-Stiefvater ganz gerne und kostenlos ein spezielles Antiaggressionstraining angedeihen lassen würden. Das wäre dann sicher auch erfolgreich. Man kann getrost annehmen, daß das arme Kind dann nicht Opfer einer solchen „Aggressionsproblematik“ geworden wäre.

Wir spenden wieder einmal

Wir spenden wieder einmal

 

Ich habe schon einen Hunderter gespendet. Nicht für „Licht in die Welt“, was ja derzeit so aufdringlich im ORF beworben wird, nein für die Angehörigen der Opfer des Wilderers, für die drei Polizisten und den Sanitäter, denen es wirklich schlecht gehen muß und die mir bei Gott näher stehen, als sehbehinderte Mitmenschen in fernen Afrika. Darüber schreibe ich ohnehin demnächst eine Geschichte.

Gut gewehrt!

Gut gewehrt!

 

Es war Notwehr, das Verfahren gegen den Taxler, der einen Fahrgast in Notwehr erschossen hat, wurde eingestellt. Gut so und herzlichste Gratulation dem Mann, der ja sicher an der Sache genug zu tragen hat.

Islam ist Frieden!

Islam ist Frieden!

 

Wieder einmal hat man von der Friedensreligion etwas gehört. In Pakistan hat ein mohammedanisches Selbstmordkommando eine Kirche, sich selbst und betende Gläubige in die Luft gesprengt. Bisher 78 Tote.

Einbrecher sind in Wahrheit gute Menschen - sie wollen nur Dein Bestes! (Dein Geld, Deinen Schmuck, Dein Auto, Deine Frau, Deine Ehre)

Einbrecher sind in Wahrheit gute Menschen - sie wollen nur Dein Bestes! (Dein Geld, Deinen Schmuck, Dein Auto, Deine Frau, Deine Ehre)

 

So die „Sicherheitstips“ der Polizei. Man kann das immer wieder zu allen möglichen Gelegenheiten in den Zeitungen lesen. Am Anfang der Urlaubssaison, am Ende der Urlaubssaison und ständig während der Einbrechersaison – also praktisch immer. Auch auf der Homepage des BMI ist das zu finden: www.bmi.gv.at/ praevention.