Aktuelles

Corona Heil!

Beim Hitler waren es die Juden, beim Kurz und beim Anschober ist es Corona. So macht man Politik, so macht man Panik, so schafft man Feindbilder. Ein Virus ist besser als Personen, denn ein Virus hat kein Gesicht.

Mit dem Kampf gegen das Virus hat man es viel leichter und steht dann nicht in den Geschichtsbüchern. Nicht als Mörder sondern höchstens als Retter. So geht Politik heute.

Neuester Beitrag

Tätowieren in Ferlach und anderswo

 

Das hat ja kommen müssen: In Ferlach, der altehrwürdigen Schule für Büchsenmacher kann man jetzt auch tätowieren lernen, also nicht nur im Häfen oder auf Hoher See. Statt schießen - stechen oder wie es richtig heißt: pecken.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 104 Gäste und keine Mitglieder online

Kriminalität

Wie verhindert man einen Afghanen?

Wie verhindert man einen Afghanen?

 

Anläßlich des Ehren-, Frauen-, Eifersuchtsmordes in Innsbruck habe ich das gefragt. Ich bin zu dem Ergebnis gekommen, daß man mit unseren Methoden so einen Mord nicht verhindern kann. Es scheint auch so, als wollten unsere Behörden und unsere Sicherheitspolitiker so eine Bluttat gar nicht verhindern. Anders ist es nämlich nicht zu erklären, daß der Täter auf freiem Fuß gewesen ist, mehr noch, daß er sich überhaupt noch in Österreich hat aufhalten dürfen und nicht schon längst abgeschoben worden ist.

Aber natürlich hätte man den Mord auch an Ort und Stelle verhindern können. Es hat – so hört man – einige tapfere Menschen gegeben, die sich getraut haben einzugreifen, einer ist sogar dabei verletzt worden. Hat aber leider nichts genützt. Und zwar hat es deshalb nichts genützt, weil nicht einer der Umstehenden bewaffnet gewesen ist.

Und auch hier sind wieder unsere Politiker schuld. Seit Jahren wird nämlich mit Fleiß verhindert, daß sich anständige Leute bewaffnen dürfen und daß sie ihre Waffen auch mit sich führen können. So etwas wäre zwar nach den Buchstaben des Gesetzes möglich, die Behörden – mit Deckung der verantwortlichen Politiker – wollen das aber nicht, verhindern es, wo es nur geht, verhindern es mit den fadenscheinigsten Gründen und der Verwaltungsgerichtshof gibt zynisch seinen Segen dazu.

Also dürfen die Herren Mörder, Messerstecher, Frauenabschlachter weitermachen. Die Lizenz zum Töten bekommen die von jenen Herrschaften, die eine wirksame Gegenwehr verhindern.

Kommentare   

#7 Ernst Hamedler 2013-09-22 20:23
Den "Gehstock" kannst vergessen, bekannterweise gehört es bei unseren Kulturbereicherern zur männlichen Würde, eine Schußwaffe zu besitzen. Illegal, versteht sich. Wo doch auch deren Mütter sagen, Haft macht Mann. Die Hemmschwelle bei denen, wenn überhaupt vorhanden, wird dementsprechend gering sein. Empfehle ein Handsignalgerät zur Notwehr, 1x Bumm und du lebst weiter.
+4 #6 Malermeister Schiele 2013-08-19 17:40
Auch mit einem Ziegenhainer oder einem Shillelagh kann man bleibenden Eindruck hinterlassen.
+6 #5 Poscheraser 2013-08-19 14:39
Also ich habe da an eine stählerne Gehhilfe mit Knauf gedacht.... Dass der Stockdegen verboten ist, ist mir bekannt... Aber ein Gehstock mit Griffstück und entsprechend spitz geformter (nicht scharf geschliffen!) Spitze ist sicher ein sehr effektives Argument, einem Angreifer gegenüber.... UND immer nur eine Gehhilfe! PS: Ich hab einen Bescheid und Pass über behinderungsbedingte Erwerbsminderung des Bundessozialamtes....
+9 #4 Gustav 2013-08-19 12:35
Natürlich wollen unsere Politiker nichts verhindern. So etwas geht nur wenn man mehr Eigenverantwortung für Österreicher zulässt und da friert eher die Hölle zu, bevor das passiert. Zumal die Opfer des Multikulti sich nach ihrem Ableben nicht beschweren können und der überwiegende Rest von uns immer noch hofft, niemals persönlich betroffen zu sein.

Für den Wahlkampf würde ich eine simple Gegenüberstellung von Zahlen plakatieren: Ausländische Gewaltverbrech(er)n gegenüber Opfer von legalen Waffen(besitzern).

zitiere Georg Zakrajsek:
Ein Stockdegen darf es natürlich nicht sein (Kat.A)


Eine transparente Scheide/Stock würde nichts verstecken. Marktlücke?
+11 #3 Georg Zakrajsek 2013-08-19 11:47
Früher hatte jeder Herr (Betonung auf "Herr") einen Spazierstock. Damit kann man sich gut verteidigen. Ein Stockdegen darf es natürlich nicht sein (Kat.A)
+12 #2 007 2013-08-18 21:03
zitiere Poscheraser:
Ich denke ich werde mir einen Gehstock zulegen.... wird aber sicher kein orthopädisch-gewichtsoptimierter sein....

Die einzige Frage die ich da noch hab.... Soll ich überhaupt einschreiten, wenn die Herrn und Damen RichterINNEN die Auswirkungen ihrer eigenen Medizin zu spüren bekommen?

1. Vorsicht! Camouflierte Waffen sind verboten!
2. Eindeutig nein! Die bekommen doch noch immer einen Waffenpaß, oder?
+12 #1 Poscheraser 2013-08-18 19:33
Ich denke ich werde mir einen Gehstock zulegen.... wird aber sicher kein orthopädisch-gewichtsoptimierter sein....


Nun ja man kann diese Gehhilfen auch aus anderen Material formen, es muss ja nicht unbedingt Alu sein....

Und da demnächst das Österr. Verwaltungsgericht in meine Gegend kommt... sollte ich nicht allzulange damit warten.....

Die einzige Frage die ich da noch hab.... Soll ich überhaupt einschreiten, wenn die Herrn und Damen RichterINNEN die Auswirkungen ihrer eigenen Medizin zu spüren bekommen?

Um zu kommentieren, bitte anmelden.