Aktuelles

Wo die Antisemiten zu Hause sind

Sogar unser Präsident weiß es, sagt es aber nicht. Er sagt es auch nicht in Israel, wo es am Platz gewesen wäre. Das Buch von der Frau Wiesinger hat er nicht gelesen, wird es sicher auch nicht tun. Wiesinger schreibt darin von einer Kollegin, die mit ihren mohammedanischen Schülern nicht mehr nach Mauthausen fährt, weil diese dort "Heil Hitler!" schreien und sie sich dafür verantworten muß. Wir alle wissen also, wo der Antisemitismus zu Hause ist. Sagen dürfen wir es aber nicht. Ist das jetzt schon Antisemitismus? Ich lese still meinen Koran und halte auch den Mund.

Neuester Beitrag

Eine Morddrohung im Knopfloch

 

Wer noch immer keine Morddrohung bekommen hat, ist nicht dabei. Die Frau Justizminister ist, wie sie sagt, inzwischen auch stolze Besitzerin einer Morddrohung und hat das entsprechend verkündet. Natürlich kriegt sie dafür, wie es scheint, eine komplette Cobra-Bewachung, damit sie noch wichtiger wird, als sie es bisher schon gewesen ist.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 62 Gäste und ein Mitglied online

Gesellschaft

Behandelt Eure Huren mit Respekt!

Behandelt Eure Huren mit Respekt!

 

Meine Leser werden wahrscheinlich den Film kennen. Einer der besten Filme von Clint Eastwood und er hat viele gute gemacht. „Erbarmungslos“ heißt der Film und handelt von der Racheaktion einiger Huren in einem Westernstädtchen, ausgeführt vom alternden Killer Clint Eastwood.

 

 

Am Schluß hat er im Saloon ein Blutbad angerichtet, den bösen Sheriff erschossen und besteigt im strömenden Regen sein Pferd. Den Überlebenden ruft er zu:

„Behandelt Eure Huren mit Respekt!“

Richtig. Man sollte die Huren mit Respekt behandeln. Sie verdienen das.

Es hat immer Huren gegeben. In jeder Gesellschaft hat es Huren gegeben und sie hatten immer eine sehr wichtige Funktion. Das darf man nicht außer acht lassen.

In unserer Gesellschaft hört das langsam auf. Das ist nicht die Schuld der Huren. Sie sind wie immer. Sie nehmen Geld und sie geben ihre Körper. Das ist ein fairer Handel. Jeder weiß, was er kriegt.

Leider hat sich das in der letzten Zeit geändert. Es liegt daran, daß unsere Gesellschaft immer mehr von Frauen regiert wird. Bundeskanzlerinnen, Ministerinnen, Staatssekretärinnen, Sektionschefinnen, Lehrerinnen, Psychologinnen. Aber nicht nur das: Unsere Jugend wird fast ausschließlich von Frauen erzogen und vielen dieser Frauen sind die Männer abhanden gekommen. Meistens zu recht.

Und diese sogenannten anständigen Frauen sind die größten Feindinnen der Huren. Vor allem haben sie keinen Respekt mehr vor diesen Frauen. Sie verachten sie, sie verfolgen sie, sie kriminalisieren sie. Für sie sind diese Frauen Schmutz, Dreck, der zu beseitigen ist.

Die Männer dieser Frauen – überhaupt alle Männer – sollen auch keinen Spaß mehr haben und Huren bedeuten Spaß. Für Spaß ist in unserer heutigen Gesellschaft kein Platz mehr. Man muß ihn endlich verbieten.

Darum gibt es keinen Respekt mehr für die Huren. Und Clint Eastwood reitet auch nicht mehr.

 

Kommentare   

+3 #6 Loki 2013-12-08 17:21
Keine Angst meine Herren!
Das reguliert sich von selber ein.
Oder besteht vielleicht die Prohibitionszeit in den USA noch?
Heißt Chemnitz immer noch Karl - Marx Stadt?
Seht ihr, diese widernatürlichen Dogmen werden von der menschlichen Natur ganz von selber bereinigt.
Eine Gesellschaft, die zu sehr wider der menschlichen Natur agiert macht über kurz oder lang eines: AUSSTERBEN !
Dieses Schicksal hält die Geschichte auch für unsere Emanzen/Grüne, aber auch für den Konsumterror bereit: Aussterben.
Der ganze Dreck, der derzeit abläuft, die Herrschaft der Lobbyisten führt nur zu Einem: AUSSTERBEN.
Also ist die Abschaffung der Prostitution ein Schritt in die richtige Richtung! :-x
+11 #5 Tecumseh 2013-12-07 13:32
zitiere Wolfgang Kröppl:
Hatte einen Arbeitskolegen, der die Dummheit beging sich mit einer Emanze zu verheiraten. Der musste beim GV immer vor dem Höhepunkt auf das WC laufen, um sich dort fertig zu machen. Denn die Emanze vertrat den Standpunkt: wie sie dazu komme einen solchen Urschleim im Körper zu haben. Das sei unhygienisch. Sie war auch der Meinung, daß diese Art Kinder zu zeugen vorsintflutlich sei, denn in Zukunft wird die Frau keinen Mann mehr brauchen um Kinder zu bekommen. (Retorte) Also wenn ich sowas im Hause hätte, dann gebe es einen Vitiser Fenstersturz!


Krank! Seeeehr krank!
Eigentlich beide! Sie sowieso und er, wie kann man sich das gefallen lassen? Wie kann man so etwas überhaupt heiraten???
+15 #4 Wolfgang Kröppl 2013-12-06 21:17
Auf jeden Fall hatten unsere Huren immer mehr Charakter als unsere Politiker. Letzteren würde ich in meiner Firma nicht mal den Portiersposten geben! Kein Wunder wenn bei den Nutten das Geschäft floriert, denn soviele wie heutzutage gab es ja noch nie. Hatte einen Arbeitskolegen, der die Dummheit beging sich mit einer Emanze zu verheiraten. Der musste beim GV immer vor dem Höhepunkt auf das WC laufen, um sich dort fertig zu machen. Denn die Emanze vertrat den Standpunkt: wie sie dazu komme einen solchen Urschleim im Körper zu haben. Das sei unhygienisch. Sie war auch der Meinung, daß diese Art Kinder zu zeugen vorsintflutlich sei, denn in Zukunft wird die Frau keinen Mann mehr brauchen um Kinder zu bekommen. (Retorte) Also wenn ich sowas im Hause hätte, dann gebe es einen Vitiser Fenstersturz!
+23 #3 Gustav 2013-12-06 17:42
Die Prostitution ist wieder einmal ein Beispiel von vielen, wo versucht wird die Welt mit Verboten, für wen auch immer, besser zu machen. Und auch hier werden nur die Legalen kontrolliert, reglementiert und regelmäßig drangsaliert. Kommt einem als legaler Waffenbesitzer doch bekannt vor. Die massenhafte illegale Prostitution, betrieben von unseren muslimischen Integrationsprojekten, wird offenbar ignoriert. Ich habe es selbst nicht nachgeprüft, noch habe ich jemals käufliche Liebe in Anspruch genommen, erzählt wurde mir allerdings, dass man z.B. in einem einschlägigen Kaffeehaus in Wien, Nähe Brunnenmarkt, nicht nur den Kaffee serviert bekommt, sondern auch als Zusatzleistung (angeblich 10 Euro - ohne Schutz) oral befriedigt wird.

Wohin wollen wir uns als Land entwickelt, wie soll unsere Zukunft aussehen? Vielleicht so: http://www.youtube.com/watch?v=PAB7PWptnww ???

Freiheit und auch Spaß wird verboten, vollkommen richtig. Ich bin wirklich noch nicht sehr alt, aber selbst meine Jugend war noch mit ungleich mehr Freiheiten verbunden, die junge Menschen heute nicht mehr haben. Zumindest nicht in Österreich.
+26 #2 elysium 2013-12-06 13:50
...die Begleiterscheinungen - wie Menschenhandel, Zuhälterei, Drogen- und Gewaltdelikte könnte auch eine schlagkräftige Exekutive verhindern bzw. bekämpfen....wenn man sie ließe und nicht an den Schreibtisch ketten würde...
+27 #1 elysium 2013-12-06 13:48
Eines haben Sie noch vergessen zu erwähnen - eine Hure ist auch ein Verlust an Macht für diese Frauen. Denn da kann ja dann der Ehegatte sich leicht die sexuellen Dienstleistungen holen, die ihm Zuhause oder in einer fruchtlosen Beziehung erfolgreich verwehrt bleiben...so gesehen sind die sogenannten "franken Weiber" die größten Feinde der ehrbaren Huren! Nicht von ungefähr kommen daher auch sämtliche Verschlechterungen für Prostituierte aus dem politischen Feministinneneck....siehe Frankreich oder auch Österreich!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.