Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 159 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht International

Keinen Schritt zurück!

 

Keinen Schritt zurück!
 
Ich hätte gewettet, aber eine Überraschung war das nicht. Die NRA weicht keinen Schritt zurück – im Gegenteil, sie geht zum Angriff über. Alle Spekulationen unserer unglaublich dämlichen Journalisten sind zerlaufen. Ein Einlenken gibt es nicht.
Und das ist gut so. Nur so kann man vorgehen. Das habe ich schon bei der ATV-Diskussion gesagt und ich habe recht behalten. Ich erinnere mich noch an das überhebliche Geschau der Frau Botschafterin im ATV-Fernsehen, die gemeint hat, es werde jetzt endlich zu einer Verschärfung des US-Waffenrechts kommen. Verspekuliert, meine Dame! Gar nichts wird verschärft.
Auch der Heiland der Anti-Waffen-Narren, Barack Hussein Obama, wird nichts zustandebringen. Eine Kommission wird er einsetzen. Mehr aber nicht. Das Volk will nicht, was die hohe Politik machen möchte. Und man sollte nicht vergessen, daß man es nicht mit einem verzogenen, verweichlichten, entwaffneten Volk zu tun hat sondern mit Menschen, die stolz sind, die frei sind und die bewaffnet sind. Und die wollen frei, stolz und bewaffnet bleiben.
Die amerikanischen Waffenbesitzer haben eine starke Vertretung – wenn man will, eine Lobby. Und diese Lobby gibt nicht nach, Sie ist kampferprobt, sie hat Carter und Clinton überstanden und sie wird den Obama locker überstehen.
Nachgeben werden die nicht. Das ist ihre Stärke und das wissen inzwischen alle.
Und die österreichischen Waffenbesitzer kann ich beruhigen. Sie haben auch eine Lobby. Die IWÖ wird nicht nachgeben. Jetzt nicht mehr. Das Jahr 2010 – das Jahr des Nachgebens – ist vorbei. Das wird nicht mehr passieren. Keine faulen Kompromisse mehr.
 
Eine kleine Beobachtung
Nachtrag zur ATV-Diskussion: Die Botschafterin war interessant. Immerhin ist sie als SPÖlerin während der Regierung Schüssel an die Botschaft in Washington ernannt worden, eine schöne Leistung. Sie ist in den Obama schwer verknallt. Ganz platonisch natürlich. Wenn sie seinen Namen ausgesprochen hat, wurde sie ganz verklärt, wie das Reserl von Konnersreuth beim Anblick einer Jesus-Erscheinung. Sie muß sich vielleicht jetzt einen anderen Heiligen suchen.

Kommentare   

+4 #18 Guest 2012-12-30 13:09
Drum habe ich ja "Scherz" dazugeschrieben. Die Gesetzesmaterien sind mir durchaus nicht fremd. Daß man aber die Personen kaltstellen könnte, steht außer Zweifel. Man gibt ihnen einfach nichts mehr zum Arbeiten. Anspruch auf Beschäftigung hat ein Beamter aber nicht.
#17 Guest 2012-12-30 10:39
Werter Hr. Dr., grundsätzlich stimme ich Ihnen natürlich zu und halte dies auch für wünschenswert, doch steht dem Ganzen u. a. das Beamtendienstrechts- und/oder Vertragsbedienstetengesetz entgegen. Eine Versetzung bedarf einer gesetzlich haltbaren Begründung, eines gleichwertigen Arbeitsplatzes etc. etc. Bei der von Ihnen angesprochenen Bediensteten handelt es sich noch dazu um eine Frau. Das würde den Vorgang nicht leichter machen. Daher halte ich eine Versetzung dieser Dame für unrealistisch und nahezu ausgeschlossen! Wie ich Ihren Ausführungen entnehme, sind Ihnen - leider - beide Gesetzesmaterien fremd.
Trotzdem: Prosit Neujahr!
+4 #16 Guest 2012-12-29 21:39
Meistens bleiben die Unterläufel im Ministerium hocken. Muß aber nicht sein. Wenn der Lokführer weg ist, wird sich manches ändern. Die Ploner kann man natürlich nicht einfach rausschmeißen aber versetzen. Im Bunkermuseum wäre sicher noch was frei (das letztere war ein Scherz, lieber realist).
#15 Guest 2012-12-29 06:15
Dr. Zak.: "Das wäre für die legalen Weffenbesitzer ein Segen."

Das ist falsch! Für die Belange der legalen Waffenbesitzer ist auch dann noch immer das BMI zuständig. In der Rechtsabteilung des BMLVS wird u. a. das Kriegsmaterialgesetz und dessen Durchführungsverordnungen behandelt. Es geht hauptsächlich um den Erwerb und den Besitz von Kriegsmaterial, und das betrifft die allerwenigsten legalen Waffenbesitzer. Wer glaubt, dass die Frau Maga. Ploner und deren Abteilungsleiter nach einem eventuellen Ministerwechsel versetzt werden, der leidet entweder an massivem Realitätsverlust oder verbreitet hier wider besseren Wissens die Unwahrheit!
+11 #14 Guest 2012-12-28 20:34
Einfach: Wenn die Volksbefragung massiv und überzeugend für die Wehrpflicht ausgeht, ist der Verteidigungsminister wahrscheinlich weg und dann auch seine ganze Bande im Ministerium. Das wäre für die legalen Weffenbesitzer ein Segen.
+11 #13 Guest 2012-12-28 19:53
Zitat:
Ich erinnere mich noch an das überhebliche Geschau der Frau Botschafterin im ATV-Fernsehen, die gemeint hat, es werde jetzt endlich zu einer Verschärfung des US-Waffenrechts kommen. Verspekuliert, meine Dame! Gar nichts wird verschärft.
Ich kann mich leider nicht mehr genau erinnern, aber es war - glaub ich - ein sehr waffenfeindlicher Artikel in einem österreichischen Kleinformat (mit sehr hoher Verbreitung aber sinkendem Marktanteil), wo ganz entsetzt festgestellt worden ist, dass in einem US-Bundesstaat (Ohio?) das Waffenrecht als Reaktion auf das jüngste Massaker liberalisiert! worden ist. Das versteht ein unterbelichteter Presstituierter nicht - oder er darf es nicht.
+5 #12 Guest 2012-12-28 16:39
Dr. Zak.: "Machts halt was dagegen. Am 20 Jänner wäre eine Gelgenheit. Nur Jammern bringt nichts."

Aha! Wenn die Volksbefragung für die Wehrpflicht und den Zivildienst ausgeht, dann haben wir legalen Schusswaffenbesitzer was davon? Dieser Zusammenhang war mir fremd.
Was hat das Aufzeigen der politischen österr. Realität mit Jammern zu tun? Das weiß allein der Dr. Zak.
+15 #11 Guest 2012-12-28 12:05
Hallo zusammen
Als bundesdeutscher Waffenbesitzer beneide ich die Amerikaner ein wenig: Ich gratuliere zu Ihrer NRA. Wir in Deutschland haben´s schwer und die Jäger und Sportschützen kämpfen nicht geeint. Der eine gönnt dem Anderen seine "Privilegien" nicht. Wenn man bedenkt, wie wenig die Aktion "1000 Hörner" in Düsseldorf (Protest gegen die rot-grüne Jagdpolitik) von den offiziellen Jagdverbänden unterstützt wurde, dann verdienen es die Jäger, Sportschützen und Waffensammler nicht, dass sie unter einem Waffenrecht leben dürfen, dass einem die Luft zum Atmen nicht nimmt.
Österreicher, wir Deutsche können Euch nicht unterstützen. Das schaffen wir nicht einmal selbst.
+13 #10 Guest 2012-12-28 09:22
Machts halt was dagegen. Am 20 Jänner wäre eine Gelgenheit. Nur Jammern bringt nichts.
+8 #9 Guest 2012-12-28 08:24
Dr. Zak.: "Die FPÖ wird profitieren und zwar stark."

Das bezweifle ich! Wenn 2013 eine Partei profitiert, dann das Team Stronach (so Stronach keine großen Fehler macht). Er wird sich hüten, unsere Interessen zu vertreten, da er in eine Koalition eintreten möchte. Er wird Protestwähler von der FPÖ abziehen und deren bisher durchaus mögliche Stimmenmehrheit verhindern. Wunschträume sind eben das, was sie sind: Träume fern jeder Realität!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.