Aktuelles

Warum leckt der Hund seine Eier?

Weil er es kann. Einfach. Und warum erläßt der Anschober gesetzwidrige und verfassungswirdige Verordnungen? Antwort: Weil er es kann. Weil wir Österreicher das dulden und ihn das machen lassen. Keiner bremst ihn, keiner macht etwas dagegen, denn wir lassen uns alles - wirklich alles - gefallen. Gerade, daß wir selber ihm - grausliche Vorstellung - nicht die grüngefärbten Eier lecken.

Aber bald ist Ostern! Zeit zum Eierpecken!

Neuester Beitrag

Aufwachen FPÖ!

 

Also wenn es jetzt nicht geht, dann wird es nichts mehr. Die Regierung taumelt, macht einen Fehler nach dem anderen, die Politwurschteln dort sind nur mehr peinlich und schmeißen mit beiden Händen unser Steuergeld beim Fenster hinaus und die wahrhaft Betroffenen kriegen nichts, überhaupt nichts und werden mit bürokratischen Schikanen verhöhnt. Allmählich kommen auch die treuesten Wähler der bisherigen Regierung drauf, wie sie betrogen worden sind.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 67 Gäste und keine Mitglieder online

Politik

Geldvernichtung

 

Geldvernichtung
 
In Salzburg sind 340 Millionen Euro verschwunden. Einfach so. Das ist wirklich eine Menge Geld. Umrechnen in „alte“ Währung mag man das gar nicht, sonst wird einem wirklich schlecht. Eine Landesbeamtin hat das verspekuliert. Anscheinend ist das nicht schwierig gewesen. Eine einzige Beamtin hatte die Macht über 1,8 Milliarden € und konnte damit machen, was sie wollte. Sie hat es gemacht. Und jetzt sind 340 Millionen weg, unwiederbringlich.
Die Frau Landeshaupmännin schaut staatserhaltend und ein wenig ratlos drein, der Finanzchef Paulus hat nichts gewußt und der Landes-Vize Brenner ist jung und fesch, hatte auch keine Ahnung. Jahrelang ist das so gegangen. Salzburg ist jetzt praktisch pleite.
Kein Einzelfall: In Wien fehlen auch Millionen, verspielt und vertan, in Linz ist eine BAWAG-Stadt Linz-Konnektion schwer in die Hose gegangen. Alles öffentliche Gelder, Geld des Steuerzahlers und verbrecherische Politiker haben das bewußt verjuxt.
Aber wir haben natürlich kompetente Problemlöser, etwa den Staatsekretär Schieder, der gemeint hat, man müsse in Hinkunft das Spekulieren mit öffentlichen Geldern einfach verbieten.
Bravo, Schieder! Wirklich eine Königsidee! Wieder ein Politiker, der uns, die geschädigten Steuerzahler für komplette Trottel hält.
War denn das Spekulieren, das Verspekulieren von Steuergeldern bisher erlaubt? Und wenn man es jetzt verbietet wird es nicht mehr passieren? Sind Sie, sehr geehrter Herr Staatssekretär, wirklich so blöd oder halten sie nur ihre Wähler, die Staatsbürger für so vertrottelt, daß sie Ihnen den Standard-Einserschmäh der Politik so einfach glauben?

Wir haben die Politiker, die wir verdienen. Aber wir können das ändern. Bald haben wir die Gelegenheit dazu.

Kommentare   

+2 #14 Guest 2012-12-20 21:48
zitiere AlbrechtD:
Ob ich an Wunschträume glaube? Nicht wirklich. Aber hoffen darf man ja.

Ja, hoffen wir auf eine humane Änderung (durch Wahlen)... sonst könnte es vl. irgendwann mal zum Laternisieren kommen.
Davor scheint unsere aktuelle "Elite" ja (brechtigterweise?) Angst zu haben. Ob ich Mitleid mit ihnen haben würde oder sie vl. sogar schützen würde - mit einer bösen, bösen Schusswaffe vielleicht? ;)
+3 #13 Guest 2012-12-20 05:12
@ Mr. or Mrs. Wagalaweia:
Das war es natürlich NICHT, Mrs. Oldie hat recht.

@ Mr. ich:
Wow, danke! Dürfen auch Katzn am Fass von 1972 lecken?
+11 #12 Guest 2012-12-18 21:41
killercat schrieb:

Zitat:
Verboten gehört außerdem, dass sich der 3. mit dem 4. zusammenrottet und wieder eine kriminelle "Regierung" entsteht - wurscht, wer die Wahl gewinnt. Das hatten wir ja schon ...
Wenn das eine Anspielung auf die blau-schwarze Regierung des Jahres 2000 war, wo sich die Nummer zwei mit der Nummer drei verbündete, so geht das daneben. Beispiel gefällig? Zwei Wochen nach der Regierungsvereinbarung war die längst überfällige sozialrechtliche Gleichstellung von Arbeitern und Angestellten beschlossen, etwas, über das Rot und Schwarz seit 30 Jahren geredet haben, ohne daß jemals etwas Sinnvolles passiert wäre. Und wenn es sonst nichts gewesen wäre, alleine das fluchtartige Verschwinden des ehemaligen Finanzministers (sogar die Steckdosen wurden aus der Wand herausgerissen, von einem - sonst üblichen - Shakehands bei der Übergabe gar nicht zu reden, man kann sich mit wenig Mühe vorstellen, was da alles hard- und softwaremäßig verschwinden gemacht wurde) bewies, wie wichtig in einer Demokratie ein regelmäßiger Wechsel ist.
+14 #11 Guest 2012-12-18 19:41
zitiere ibins:
Nur zur Richtigstellung. In Wien fehlen 4,34 Milliarden Euro, die 368 Millionen sind nur das Defizit für heuer....
Der gute Herr Häupl soll mal alles offenlegen, vom den tollen "Cross Boarder Leasinggeschäften" über die "Frankenkredite" und alles über div. Bauvorhaben, alle Verträge, Ausschreibungen und die tatsächlichen Kosten, dazu alle Firmen, die mitgearbeitet haben. Dazu sollte man am besten das hier lesen, dann wundert einen nichts mehr: http://diepresse.com/home/politik/wienwahl/600908/Wiener-SPOe_Eine-schrecklich-nette-Familie
+14 #10 Guest 2012-12-18 19:38
Das schlimme an diesen Fällen ist immer, dass niemandem etwas passiert. Es wird niemand verhaftet, es wandert niemand für Jahrzehnte in den Bau und das Stimmvieh mach bei den selben Kriminellen wieder ein Kreuzerl.
Das einzige was den hohen Herren passiert, sie "treten zurück" und sie "übernehmen die Verantwortung". Dann wird gelogen und vertuscht, dass es schlimmer nicht mehr geht und wenn es ganz blöd kommt, geht die zurückgetretene Person in Pension und der Steuerzahler wird kommt wieder zum Handkuss. Also wenn mir diese Clowns ein paar Milliarden überweisen, ich weiß auch nicht wohin die kommen werden und danach übernehme ich die Verantwortung. Versprochen.
+9 #9 Guest 2012-12-18 18:59
zitiere drzakrajsek:
Die killercat kommt sicher wieder. Wahrscheinlich werden wir homepagemäßig kooperieren. Ich freue mich!


Ja, ich mich auch.
Bei Ihrer Premiere mach ich ein Fass auf. Ein Holzfass mit 3 Liter franz. Cognac. Das steht - für einen besonderen Anlass, seit 1972 in meinem Keller.
+10 #8 Guest 2012-12-18 17:16
Die killercat kommt sicher wieder. Wahrscheinlich werden wir homepagemäßig kooperieren. Ich freue mich!
+12 #7 Guest 2012-12-18 16:08
@killercat. Schade, dass Sie Ihre eigene Website stillgelegt haben! Aber ich sehe ein, es ist viel Aufwand. Wegen Ihrem Gedanken des Verbotes, dass sich 3. mit 4. platzierten Pareien zusammenrotten. Auch die 10 Prozent einer grünen Fraktion dürften keinesfalls einen Vizebürgermeister stellen! Wer will diese Brut schon. Ich hoffe, dass das den Roten auf die Birne fällt und vor allen Dingen unserem Obermufti. Wie kommen wir dazu, solche Miniparteien an der Spitze zu haben? Abkassieren ist das einzige Ziel und der Häupl läßt es wohlwollend zu. Denn nicht er versucht das Defizit wettzumachen. Seine Weste bleibt ja "sauber", oder doch nicht so ganz?
+14 #6 Guest 2012-12-18 15:46
Mein Gegenvorschlag: Privathaftung für Beamte und Politiker. Sehr viele KMU haften in Österreich mit ihrem Privatvermögen, wieso nicht auch jene, die mit unserem Steuergeld spekulieren?
+17 #5 Guest 2012-12-18 15:41
Gestern habe ich mir also erlaubt, diesbezüglich einen kleinen Kommentar in der Krone zu veröffentlichen. Ich hatte gemeint, wenn erst der Wahnsinn des Zockens in der Stadt Wien mit öffentlichen Steuergeldern publik wird, dann gibt es noch mehr Heulen und Zähneknirschen. Man wird es mir sicher glauben, innerhalb von ein paar Sekunden war meine Meinungsäußerung in der Krone verschwunden und in den Tiefen der Zensur abgetaucht. Also, wovor haben die Angst? Ich könnte mir denken, dass solche Gedanken nicht erlaubt sind, oder? Allgemein ist schon länger bekannt, dass die Stadt Wien mit Fremdwährungskrediten in die roten Zahlen (im wahrsten Sinne des Wortes) geraten ist. Warum versuchen diese Politiker jetzt wohl mit allen verfügbaren Mitteln ihre Verluste wettzumachen. Nur gehen wird das nicht mehr, denke ich. Und der Über-Ur-Knall kommt bestimmt.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.