Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 165 Gäste und keine Mitglieder online

Medien

Wozu braucht man Inserate?

 

Wozu braucht man Inserate?
 
Die Antwort ist einfach: Wer inseriert, will etwas verkaufen. Er spricht damit alle an, die eine Zeitung oder Zeitschrift lesen. Im weitesten Sinne sind das handelbare Produkte, die man inseriert.
Inserate haben also einen wirtschaftlichen Zweck. Wenn ein Inserat nicht beim Konsumenten ankommt, wenn es also nur Kosten verursacht und keinen meßbaren Nutzen bringt, wird man das entsprechende Inserat einstellen oder sich etwas anderes, eine andere Werbung überlegen.
Warum aber inseriert eine staatliche Stelle, ein Ministerium etwa, ein staatliches Versorgungsunternehmen, eine Autobahnerrichtungsgesellschaft? Verkaufen wollen die ja nichts, sie können ja auch gar nichts verkaufen, sie stehen ja auch gar nicht mit irgendjemandem in Konkurrenz, so daß man sich ein besseres Produkt aussuchen könnte.
Bin ich zum Beispiel mit meinem Innenministerium unzufrieden, kann ich nicht zu einem anderen Innenministerium wechseln. Geht nicht. Würde das Innenministerium inserieren, wäre das ein sinnloser Unfug.
Man könnte noch sagen, eine solche Stelle bringt Informationen oder erteilt Ratschläge. Das mag noch hingehen, passiert aber nur in den allerseltensten Fällen. Hat zum Beispiel das hochlöbliche Innenministerium über das neue Waffengesetz und die damit verbundene Registrierungspflicht informiert? Nein, natürlich nicht. Dafür ist kein Geld da. Das habe ich von einem zuständigen Fachbeamten sogar schriftlich.
Wozu also solche Inserate?
Zwei Gründe:
Erstens: eine Beweihräucherung des jeweiligen Ressortleiters, des Herrn oder der Frau Minister oder der entsprechenden politischen Partei, die den unnützen Menschen auf den schönen Posten gehievt hat.
Zweitens: Die Bestechung des Zeitungsherausgebers und das Erkaufen das Wohlwollens und einer freundlichen Berichterstattung der Redakteure und sonstigen Schreiberlinge.

Beides ist Korruption höchsten Grades. Man sollte sich die Zeitungen und die Zeitschriften daraufhin anschauen. Inserate, die keine Produkte bewerben, sind Korruption. So einfach ist das und Politiker, die das zu verantworteten haben, gehören eingesperrt.

Kommentare   

#8 Guest 2012-12-10 20:07
Dort werkt ein eifriger Querschuß-Leser und das ist natürlich keine gekaufte Zeitschruft.
+2 #7 Guest 2012-12-10 17:06
Also ich hab schon den zweiten Querschuss in einer oststeirischen Provinzzeitung gelesen.....
+2 #6 Guest 2012-12-10 15:27
kommt dabei heraus!
Weil jede Zeitung es sich vorbehält, nicht der Blattlinie enstprechende Inserate, nicht zu schalten.

Selbst wenn eine namhafte Tageszeitung einmal einen Querschuss ob als Inserat oder journalistischen Artikelveröffentlichen würde, kämen sofort Anrufe, aus den oben zitierten Ministerien, die eine Fortsetzung, unter Androhung des eigenen Inseratenstops, sofort unnterbinden würden.
+5 #5 Guest 2012-12-10 09:26
Da die IWÖ (und ich auch nicht) dafür nicht das Geld hat, werde ich eine Spendenkation machen. Demnächst in den Querschüssen und auch in den IWÖ-Nachrichten.

Wir werden sehen, was hereinkommt.
+6 #4 Guest 2012-12-10 09:13
Wieso nicht gleich die Querschüsse in der Krone inserieren? Muss ja keine ganze Seite sein, geht sich bestimmt auch mit einem Drittel einer Seite aus. Das ganze mit der Krone für einige Monate (vor)vertraglich fixieren und dann Sponsoren suchen.
+4 #3 Guest 2012-12-10 08:50
Man müßte es hat recht vorsichtig formulieren.
+9 #2 Guest 2012-12-10 02:23
Jetzt möchte ich mal etwas träumen...

Ich habe das Geld für ein ganzseitiges Inserat in dem die von Dr. Z angeprangerten Missstände offenlegt.

Und dann wäre ich ganz gespannt,welche Zeitung dies veröffendlicht... :lol:
+12 #1 Guest 2012-12-09 21:01
Zitat:
Inserate, die keine Produkte bewerben, sind Korruption. So einfach ist das und Politiker, die das zu verantworteten haben, gehören eingesperrt.
Besser kann man das nicht sagen! Danke.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.