Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 158 Gäste und keine Mitglieder online

Kriminalität

Ein Job mit dem Messer – eine Motivforschung/Deeskalation

 

Ein Job mit dem Messer – eine Motivforschung
 
In der deutschen Stadt Neuss gibt es ein sogenanntes „Jobcenter“ wo Leute eine Arbeit finden können. Ein Marokkaner hat anscheinend keine entsprechende Arbeit gefunden und war auch sonst mit dem Jobcenter recht unzufrieden, möglicherweise hat er sich sogar beleidigt gefühlt.
Jedenfalls hat er sein Messer genommen und eine Angestellte dort erstochen. Sie hinterläßt ein kleines Kind. Man rätselt derzeit immer noch über das Motiv des Täters.
Vielleicht sollten die Herrn und Damen Motivforscher einmal den Koran lesen. Da stehen ein paar schöne Motive drinnen.
 
 
Deeskalation
Das Gebot der Stunde. Das arme Opfer hatte noch vor der Bluttat ein „Deeskalationstraining“ absolviert. Man lernt dort, wie man mit aggressiven und randalierenden Mohammedanern lieb umgeht.
Die Frau hätte besser einen Schießkurs absolvieren sollen, bei dem sie das Verteidigungsschießen lernen hätte können. Ratsam beim Umgang mit diesen Kulturbereicherern, denn ein Blick in den Lauf einer 45er deeskaliert ungemein. Ist natürlich in Deutschland verboten.

Es wird also weiterhin Messermorde geben. Das müssen wir eben aushalten und irgendwer wird es dem Kind der Ermordeten schon erklären. Frau Böhmer oder Frau Roth vielleicht?

Kommentare   

+1 #15 Guest 2012-10-07 00:04
Da kann man nichts mehr zu sagen,nur
noch dies :

www.youtube.com/watch?v=VKcfBulVWVI&feature=plcp
+2 #14 Guest 2012-10-06 20:44
Was Saskia meint kann man auf Youtube unter: What a real knife attack looks like, betrachten.
In einem Punkt irrt sie aber: Das Delica trage ich zum Sport. Sonst in Oe ein Cold Steel Voyager XL und hier in .de was von Bud Nealy.
+9 #13 Guest 2012-10-05 15:52
zitiere Porscheraser:
Saskia:

Es war mur ein Messer....

9. voran (Einige Leser werden sich jetzt auskennen)


Sag ich ja. Ich hab mir gerade ein Hogue EX F01 gekauft, m.M nach ein hervorragendes Messer, ebenso wie das Applegate Fairbairn Boot Knife oder der Folder. Mein Mann trägt diverse von Spyderco , etc, ich hab grundsätzlich mindestens ein Benchmade Nimravus dabei.

Wollte eigentlich nur sagen: in Deutschland denken viele, daß ein Messer doch gar nicht so gefährlich sei. Ich sehe das anders, auf unter 7m ist man mit dem Messer ebenso gefährlich wie mit einer Schußwaffe, auf unter 3m hat jemand mit einer Schußwaffe kaum eine Chance gegen einen geübten Messerstecher.

Und wenn ein Nordafrika-Musel zwei Messer einpackt, und damit auf das Job-Center geht, heißt das für mich, das war ein kaltblütig geplanter Mord. Nach Scharia sollte er baumeln. Am Baukran.
+10 #12 Guest 2012-10-05 09:03
@AlbrechtD: 100% d'accord!
Die Verbrecher suchen sich vornehmlich unterlegene Opfer, weil sie eben mit geringem "Einsatz" hohen Gewinn erziehlen wollen. Ob das Opfer nun betrunken, alt, krank, einsam oder insb. unbewaffnet ist, macht wenig Unterschied - eine Kombination dieser Faktoren erhoeht die Gefahr fuer das Opfer und muss verhindert werden.
Das Alter und den Gesundheitszustand kann ich nur bedingt beeinflussen, bei der Bewaffnung werden wir zunehmend beschnitten. Es wird Zeit, dass wir Buerger wieder unser Recht auf Unversehrtheit mit allen Mitteln durchsetzen koennen!
+7 #11 Guest 2012-10-05 07:49
Ein klein wenig OT: Es wird Deeskationstraining gemacht. Kann uU brauchbar sein, wenn der Angreifer autochthoner (Mittel)Europäer ist. Aber: wer bietet Selbstverteidigungstraining für Menschen an, die ein wenig behindert sind? Ich denke nur an Leute, die Beinprobleme haben, die durch Alter nicht mehr so beweglich sind, daß sie z.B. sich rasch entfernen können. Immer wieder hört man von Goldkrägen, man solle davonlaufen. Guter Scherz! Vor allem, wenn man durch Arthrose im Knie behindert ist. Die einzige Möglichkeit sich zu wehren mMn ist in diesem Fall eine Schußwaffe.

Übrigens war die Frage ernst gemeint. Und sie sollte als Anregung dienen. Vielleicht kann sich die IWÖ mit div. Trainern in Verbindung setzen. Ich denke dabei u. A. an Andy Stanford.
+13 #10 Guest 2012-10-05 06:20
Hier aktueller denn je und gerade gelesen: Der prominente SPD-Kommunalpolitiker Heinz Buschkowsky nennt in seinem eben erschienenen Buch schonungslos u.a. jene Gründe, welche Deutschlands Sozial- und Justizsystem sowie die Polizei an den Rand des Ruins gebracht haben. Der Wahnsinn der Gutmenschen hat System: Zerstörung der westlichen Kultur und Umkehr der Werte hin zu einem islamistischen Gottesstaat. Und (k)ein Schelm ist, wer massive Ähnlichkeiten in Österreich ortet:
Heinz Buschkowsky (SPD-Bürgermeister des 315.000 Bürger zählenden Berliner Bezirkes Neukölln), Neukölln ist überall (Berlin 2012).
Nach Sarrazins "Deutschland schafft sich ab", Kirsten Heisigs "Ende der Geduld" und Ulfkottes "Vorsicht Bürgerkrieg!" ein weiterer Schlag ins Gesicht der vereinigten Gutmenschen!
+8 #9 Guest 2012-10-04 22:48
Saskia:

Es war mur ein Messer....
Ich behaupte, dass ich mit meinem (Kampf)messer so gut umgehen kann, dass ein ungeübter Schusswaffen (Faustfeuerwaffe) mir unterlegen ist.
Und mit ungeübt meine ich durchaus auch unsere Polizei! die jede Menge Vorschriften beachten muss, bevor ein Beamter überhaupt daran denken darf seine Waffe zu ziehen.

Ich wurde trainiert gewisse Abläufe zu mechanisieren, ohne zu denken. Da fällt ein Schalter im Gehirn, und wenn das Hrin wieder funktioniert liegt ein Angreifer vor mir.. ob der dann noch bis zum Prozessbeginn lebt glaube ich nicht.

9. voran (Einige Leser werden sich jetzt auskennen)
+17 #8 Guest 2012-10-04 21:40
Komisch, denke gerade an eine urkomische Szene mit Kurt Jaggberg aus einem alten Wiener Tatort. O- Ton:“Ich stechen, Türk fallen um…“ Ha ha ha…!!! Mehr fällt mir dazu nicht ein. Nur, dass es heute umso mehr hintergründiges Gemetzel - als lustige Tatorte aus Wien- und hier aus Hamburg gibt.

Auch das „Waffenverbot“ auf der Reeperbahn eine ultimative Touristenattraktion: Es wird nunmehr „Gestochen bis der Arzt kommt“. Ferner 2 Schlagzeilen aus der heutigen Monats- Stadtteilzeitung:

1. Goran Z. bricht dem Lehrer den halben (?) Kiefer. Der Lehrer setzt tapfer seine Rede fort!
2. Claudia kommt, und spricht mit Ihnen über Einwanderung!

Kein weiterer Kommentar. Gute Nacht aus der Gummizelle…!
+12 #7 Guest 2012-10-04 19:48
Von denn [...] liest und hört man ja so gut wie nichts wenn so ein Musel der Täter ist.
Im Club2 sagte einer, in Zeiten der Blogs, bzw. des Internets allgemein, sei die Macht der Medien in die Bedeutungslosigkeit gesunken.

Ich hab sofort umgeschaltet!


Während die Musels liebe Angestellte abstechen, erdulden wir bspw. Roths et al tagtäglich.

Wann fangen wir an, um uns zu stechen?

Ernsthaft!?

Auf der ganzen Welt wird abgemurkst aus den nichtigsten Gründen - große Teile haben sich sogar dafür eine Religion zurechtgelegt ... "wir" labern selbst im Angesicht des Hochverrats in all seinen Facetten vom Weltfrieden und vom Wert des Lebens, Demokratie, Liebe, blabla ... hab ich etwas dahingehendes vergessen?

Anderes Beispiel:
Die Musels schwingen in Deutschland (auch hierzulande) die Dschihad-Fahne - wir sind schon Nazi, wenn wir die Österreich-Fahne hissen.


Ihr wollt querschießen?
Geradeaus - Mitten ins Schwarze ist das Gebot der Stunde!
(Welch Mehrdeutigkeiten!)


Das ist übrigens keine Meinung, die ohnehin nicht mehr frei ist, sondern Fakt!

Achja ... von Meinungen reden "wir" auch noch ... das hab ich oben vergessen.
+16 #6 Guest 2012-10-04 19:47
es war ja nur ein Messer !!! Auf sie zu schießen war eine Exekution ...

das ist die Aussage der Gutmenschen, als eine H4-Ghanaerin im Jobcenter auf Polizisten einstach und dabei 9Para gerochen hat.

Nun sieht man, was "es war ja nur ein Messer" anrichten kann. Schlußfolgerung der Vorgesetzten ist: man muß die Deeskalationstrainings intensivieren. Ich kann nicht so viel fressen, wie ich kotzen muß...

Um zu kommentieren, bitte anmelden.