Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 105 Gäste und 3 Mitglieder online

Ausländer

Im dunkelsten Afrika/Noch eine Entwicklungshilfe/Erbschaften

 

Im dunkelsten Afrika
 
Uganda ist tatsächlich der dunkelste Teil des dunklen Kontinents. Die Menschen sind dort – wie in den meisten afrikanischen Staaten arm, krank und hungern.
Irgendwie verwunderlich, weil doch Afrika wirklich der reichste, fruchtbarste Kontinent von allen wäre. Niemand müßte hungern, die Bodenschätze könnten jedem ausreichenden Wohlstand bringen und es gäbe ja auch keinen Grund, sich gegenseitig dauernd umzubringen.
Aber ist halt nicht so. Woran das liegt, sage ich lieber nicht, sonst bin ich wieder ein Rassist.
Also spenden wir nach Kräften, schicken viel Geld dorthin, Nahrungsmittel, Ärzte, Krankenschwestern und Hilfsgüter - was geht.
Und dann kommen Meldungen wie eben jetzt, wo gemeldet wird, daß in Uganda zwölf Millionen Euro Spendengelder spurlos verschwunden sind. Das Land kriegt insgesamt 1,7 Milliarden € Entwicklungshilfe von uns. Ob der Rest dorthin gekommen ist, wo er hätte hinkommen sollen, weiß ich nicht. Irgendwo wird das viele Geld schon gelandet sein. Wahrscheinlich ohnehin wieder in Europa, ich tippe auf die Schweiz.
Also spenden wir weiter. Wenn das Geld nicht dortbleibt, kommt es ja irgendwie wieder zurück.
 
Noch eine Entwicklungshilfe
Die Palästinenser kriegen von uns – von der EU – etwa 900 Millionen Euro. Was die wohl damit gekauft haben? Feuerwerk vielleicht?
 
Erbschaften

Bei seinem Tod hat der Terrorist und Friedensnobelpreisträger Arafat angeblich 3 Milliarden $ hinterlassen. Sein Grabmal haben aber nicht seine Erben bezahlt, das hat laut Henryk Broder auch die EU finanziert. Bei der EU weiß keiner etwas davon. Wen könnte man denn fragen? Der überaus gescheite Herr Swoboda wird es auch nicht wissen.

Kommentare   

+2 #20 Guest 2012-11-27 06:19
zitiere Tiroler:

@ wagalaweia:
Demokratie sei´s nur, wenn es auch linke gibt?
Achja ich verstehe - Licht kann es nur mit Dunkelheit geben, gut nur mit böse, und Recht und Ordnung nur mit linken Trotteln und Vaterlandsverrätern ... birgt gewisse Logik! :o


Nein, nein, da wurde ich mistverstanden. Ich meinte nur, daß es schon ein recht spezifisches Parteien"spektrum" ist, was dort die Funktion einer Demokratie erfüllt. Fast diametral entgegengesetzt den bei uns üblichen Spektren. In Israel ist alles gut und richtig, was bei uns pfui ist. Ist nur eine Feststellung, keine Wertung.
+7 #19 Guest 2012-11-26 13:00
Zu Afrika:
Weiße bauen Häuser, Negerleins sitzen mit Händen im Schoß herum;
Negerleins dürstet, Weiße graben ein Loch, wo Wasser rauskommt (=Brunnen).
...
Das sind keine rassistischen Vorurteile, sondern davon gibt´s Fotos und Dokumentationen!!!

"Wir" sollten uns entweder völlig raushalten, oder völlig einmischen (=kriegerische Landnahme) ... doch wer würde dann in den Minen arbeiten?
Blöd, gell!

Ich bin für völliges Raushalten - solange wir die Grenzen dicht hielten, würden afrika-immanent Hunger, Dürre und Aids schon für die "Geburtenkontrolle" sorgen!



Zu Israel:
Die bei uns rosenkranzartig heruntergebeteten Dogmen wie Menschenrechte, Genfer Konvention, usw. gelten in/für Israel nicht - das ist offenkundig Fakt!

Aber wir sollten die Israelis dafür nicht verdammen, sondern es ihnen gleich tun und die so gewonnene Freiheit nutzen, in unseren Ländern (europ. Nationalstaaten) ordentlich aufräumen!


@ wagalaweia:
Demokratie sei´s nur, wenn es auch linke gibt?
Achja ich verstehe - Licht kann es nur mit Dunkelheit geben, gut nur mit böse, und Recht und Ordnung nur mit linken Trotteln und Vaterlandsverrätern ... birgt gewisse Logik! :o
+6 #18 Guest 2012-11-25 20:45
Also, ich spende nichts, weder nach Afrika, noch sonstwohin.
Mit meinem Geld würden dort ja doch nur Kriege finanziert, die die Bevölkerung dann als Asylanten zu uns bringen.
Dann hier nochmals, unfreiwillig für diese zugegebenermaßen oft armen Menschen zu zahlen, sehe ich nicht ein. Das Land, die Bevölkerung muß lernen muß sich dort alleine und selbst zu regulieren, diese sogenannte "Nachbarschaftshilfe" bringt nur Geld = Unglück dorthin.
+6 #17 Guest 2012-11-25 18:58
Also da koennten wir Anno '48 anfangen. Als die vereinten Araber den neuen Staat gleich wieder ausradieren wollten. Sehr viel an Land wurde von den Arabern an die Juden verkauft. Da wuchs ja nichts......

Ja, den Sechs-Tagekrieg haben die Isis begonnen: Und mitten in den gegnerischen Aufmarsch reingesemmelt. Sowas nennt man Praeventivschlag.
-4 #16 Guest 2012-11-25 17:12
zitiere drzakrajsek:

Die Juden haben ein geschichtliches Recht auf ihr Land
Sie haben die Kriege gewonnen, die die Araber angefangen haben.


Wenn man alle "geschichtlichen Rechte" einlösen wollte, hätten wir heute eine lustige Landkarte der Welt.

Was die Kriege betrifft, so könnte man drüber streiten, wer warum begonnen hat. Die Landnahme in Palästina geschah gegen den Willen der dortigen Bevölkerung, es wäre zuviel verlangt zu erwarten, daß sich diese alles gefallen lassen. Aber spätestens über den 6-Tage-Krieg müssen wir nicht diskutieren, wer den angefangen hat.

Und was das jüdische Volk, das wie kein anderes auf der Welt vom Leid der Verfolgung erzählen kann, den Palästinensern antut, geht auf keine Kuhhaut. Allein der brutale Mauerbau im Westjordanland, das ist eine Form der Apartheid (übersetzt: getrennte Entwicklung), die sich Südafrika anno dazumal nicht getraut hat, und trotzdem wurde das Land damals weitgehend boykottiert.

Und was die einzige Demokratie angeht (alle Versuche der Amerikaner, den Nachbarländern Demokratien zu bescheren, sind ja leider, leider gescheitert, ist aber eh egal), so hat man in Israel im wesentlichen nur die Wahl zwischen rechts, sehr rechts und extrem rechts. Und selbst wenn es noch so demokratisch zugehen sollte, dann sind angewandter Rassismus und Herrenmenschentum nicht gerade das, was wir uns in Europa unter "demokratisch" vorstellen.
+4 #15 Guest 2012-11-25 15:48
Sehr aufschlußreich, diese Erklärung. Vielen Dank!
+7 #14 Guest 2012-11-25 15:13
Nur kurz, sonst wird es zu lange:

Die Juden haben ein geschichtliches Recht auf ihr Land
Sie haben die Kriege gewonnen, die die Araber angefangen haben
Sie sind sie einzige Demokratie dort
Sie haben aus dem Land etwas gemacht, die andern haben nur zerstört oder verludern lassen
Nicht alles, aber genug..
+4 #13 Guest 2012-11-25 13:55
Ich tue mir da leicht. Wer einmal dort war kennt den pathologischen Hass der meisten Araber gegen Juden. Dazu die weinerliche Tendenz andere fuer eigenes Versagen verantwortlich zu machen und vorsichtig gesagt, Defizite auf den Gebieten Organisation und Technologie.
Kommt der Fremdling dann ins manchmal zu viel gelobte Land (Copyright Dr.Schiller), glaubt er sich in einer anderen Welt. High Tech Firmen (der Krieg IST der Vater einiger Dinge) und weit und breit die einzige funktionierende Demokratie.
Die Leute sind hart und direkt. Es ist nicht schwersich zu entscheiden wem man seine Sympathie schenkt.
+4 #12 Guest 2012-11-25 12:43
Wie finanzieren die Israelis ihr Feuerwerk? Etwa aus den zurückgehaltenen Steuerleistungen, die sie den Palästinensern nicht auszahlen? Siehe: http://www.tagesschau.de/ausland/israel1214.html

Es gibt viele Formen der Geschichte. Fakten oder subjektives Empfinden werden leider pauschal unter dem Begriff "Wahrheit" zusammengefaßt und das wird immer zu heftigen Diskussionen führen. Vielleicht sollten Sie die Gründe, weswegen Sie auf der Seite Israels stehen, näher ausführen? Wäre doch für alle hier lehrreich.
+8 #11 Guest 2012-11-25 08:16
Das ist sehr naiv und geschichtsverfälschend.
Hier bin ich auf der Seite Israels und zwar aus mehreren Gründen.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.