Aktuelles

Das Scharia-Ministerium

Armin Wolf hat sich redlich bemüht, bei der Zadic ist er aber gescheitert. Das hilflose Gestammel der Ministerin konnte nicht einmal er überspielen. Aber: Den Pilnacek sind wir losgeworden, das hat die Zadic geschafft. Ich mag den zwar auch nicht, aber wie das geschehen ist, war einfach ganz schlechter Stil. Typisch Scharia.

Ich hoffe, daß inzwischen schon die Häuseln nicht mehr nach Mekka zeigen. Sollte ich je wieder in das Justizministerium kommen, nehme ich sicher einen Kompaß mit. Ich haben einen, wo Mekka drauf ist.

Neuester Beitrag

Das Unrechts-Panorama in der „Presse“

 

Die alt-ehrwürdige „Presse“ leistet sich wöchentlich ein „Rechts-Panorama“. Geleitet wird das Ganze von Benedikt Kommenda, der zwar ein Jurist ist, aber vom Waffenrecht nichts versteht.

Auch recht. Man kann nicht alles wissen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 118 Gäste und ein Mitglied online

Allgemein

Das Werfen mit dem Schuh

 

Das Werfen mit dem Schuh
 
Ist ein islamischer Brauch. Auch dem George Bush sollte das im Irak zuteil werden, er hat aber schnell reagiert und ist ausgewichen. Wenn man jemanden mit dem Schuh bewirft, soll das Verachtung ausdrücken. Füße sind unrein (wird wohl bei den Mohammedanern die Regel sein) und der Schuh ist es daher auch. Die linke Hand ist auch unrein, weil man sich damit den Hintern wischt.

Wo ist mein Gold?

 

Wo ist mein Gold?
 
Ich persönlich habe nicht viel davon. Ein paar Dukaten, Geschenke für die Kinder. In der Zeit, als ich recht gut verdient habe, war Gold nicht besonders modern und früher war es ja sogar verboten, Goldbarren zu besitzen. Manchmal hat man eben die falschen Geldanlagen gewählt – ist nicht nur mir passiert.

Laura brennt

 

Laura brennt
 
Der Dienst-Mercedes der Laura Rudas ist in Flammen aufgegangen. Passiert ist Gott sei Dank nichts. Die Maifeiern waren auch nicht beeinträchtigt.

Fekter warnt: Stronach darf sich die Politik nicht kaufen

 

Fekter warnt: Stronach darf sich die Politik nicht kaufen
 
So steht es im „Kurier“ als Aufmacher. Natürlich muß die ÖVP die größte Angst vor den politischen Aktivitäten des Herrn Stronach haben. Frustrierte Schwarze – und davon wird es hunderttausende geben – werden wahrscheinlich dorthin abspringen und das hat auch Frau Fekter begriffen. Sie ist ja immerhin eine der Mitschuldigen am Niedergang dieser einstmals so großen Partei.

Von der Berichterstattung/ Inserate und andere Verbrechen

 

Von der Berichterstattung
 
Wenn man die „Krone“ liest – und das tue ich regelmäßig – gewinnt man den Eindruck, daß die Berichterstattung dort ohne die tatkräftige Mitwirkung der unser Land bereichernden Mitmenschen und –innen öd und leer wäre.