Aktuelles

Das Scharia-Ministerium

Armin Wolf hat sich redlich bemüht, bei der Zadic ist er aber gescheitert. Das hilflose Gestammel der Ministerin konnte nicht einmal er überspielen. Aber: Den Pilnacek sind wir losgeworden, das hat die Zadic geschafft. Ich mag den zwar auch nicht, aber wie das geschehen ist, war einfach ganz schlechter Stil. Typisch Scharia.

Ich hoffe, daß inzwischen schon die Häuseln nicht mehr nach Mekka zeigen. Sollte ich je wieder in das Justizministerium kommen, nehme ich sicher einen Kompaß mit. Ich haben einen, wo Mekka drauf ist.

Neuester Beitrag

Besonders gerne bringe ich immer wieder einen Beitrag meines lieben Freundes und Mitstreiters Andreas Tögel. Fachkundig, gescheit und wichtig.

Hier ein Beitrag vom 21. Mai 2020, erschienen bei ef und ortner online

 

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 131 Gäste und 2 Mitglieder online

Allgemein

Komm mit mir zum Regenbogen!

 

Komm mit mir zum Regenbogen!
 
In Wien gab es wieder einmal eine Regenbogenparade. Was das gekostet hat, weiß man nicht, was der Staat, die Stadt oder ein Ministerium dafür hingelegt hat, weiß man auch nicht. Ist auch sicher besser so.
Die Berufs- und Amateurschwuchteln tanzten über den Ring, daß es nur so eine Freude war. Das warme Wetter hat auch gepaßt. Die Parade stand unter dem Motto: „Born This Way“ wogegen man nicht viel sagen kann, weil es sich bei der sexuellen Behinderung, genannt Homosexualität, wahrscheinlich wirklich um eine angeborene Fehlorientierung handelt.
Umerziehen geht also nicht, sollte man auch nicht. Angeboren ist eben angeboren.
Nun sagen aber unsere Genderinnentrottel, daß man als Frau oder als Mann nicht geboren wird, sondern man wird dazu erzogen. Also dort geht es, bei den Homos aber nicht.

Ich verstehe das nicht. Aber vielleicht muß ich nicht wirklich alles verstehen.

Kommentare   

+6 #12 Guest 2012-06-27 23:53
zitiere liberty:

Stefan Zweig in "Die Welt von Gestern", zitiert nach Georg Hochreiter (2010), Krankes Geld, kranke Welt; S. 85f.
Man möge mir das Sekundärzitiat nachsehen...

Normalerweise zitiere ich mich ja nicht selber ;) möchte aber den Namen richtig stellen: Hochreiter GREGOR.
Ahja, und soll natürlich "Sekundärzitat" heißen. Ich glaub, ich sollt meine Tastatur gegen eine Sprachsteuerung tauschen^^
+13 #11 Guest 2012-06-27 23:49
Willkommen in der "Welt von gestern" von Stefan Zweig (1881-1942).
Darin schreibt er: "Welch eine wilde, anarchische, unwahrscheinliche Zeit, jene Jahre, da mit dem schwindenden Wert des Geldes alle andern Werte in Österreich und Deutschland ins Rutschen kamen! Eine Epoche begeisterter Ekstase
und wüster Schwindelei, eine einmalige Mischung von Ungeduld und Fanatismus.
Alles, was extravagant und unkontrollierbar war, erlebte goldene
Zeiten: Theosophie, Okkultismus, Spiritismus, Somnambulismus, Anthroposophie, Handleserei, Graphologie, indische Yoghilehren und paracelsischer Mystizismus. Alles, was äußerste Spannungen über die bisher bekannten hinausversprach, jede Form des Rauschgifts, Morphium, Kokain und Heroin, fand reißenden Absatz, in den Theaterstücken bildeten Inzest und
Vatermord, in der Politik Kommunismus oder Faschismus die einzig erwünschte
extreme Thematik; unbedingt verfemt hingegen war jede Form der Normalität und der Mäßigung."
Stefan Zweig in "Die Welt von Gestern", zitiert nach Georg Hochreiter (2010), Krankes Geld, kranke Welt; S. 85f.
Man möge mir das Sekundärzitiat nachsehen; einen Zweig hab ich gerade keinen verfügbar ;)
Irendwie erinnert mich das an "Und täglich grüßt das Murmeltier". Die Menschen scheinen dazu verdammt zu sein, die Geschichte immer wieder zu aufs Neue zu erleben.
+4 #10 Guest 2012-06-27 22:28
@Duke
du hast sicherlich Recht mit den Spekulationen diverser Politiker, nur was bringt es mir mit meinem Steuergeld z.B. die Staatsoper zu finanzieren. Ich gehe da nicht hin und ob ein Wiener Hotelier dadurch mehr Gewinn macht oder Verlust, eventuell sogar Pleite geht,ist mir völlig egal. Selbiges gilt für größenwahnsinnige Haiderprojekte in meinem Kärntner Heimatland wie z.B Fussballstadion in Klgft. oder Wörtherseebühne. Grundsätzlich gilt für mich:je kleiner meine netto-brutto Differenz beim Einkommen ist, desto mehr steht auch mir zum Konsum zur Verfügung (in meinem Fall zum Wohl der Waffenindustrie).
@Kalashnikov
Die Schwuchteln sind mir wirklich sowas von egal, aber auch sie haben kein Recht eine öffentliche Gebetsrunde erzkonservativer Katholiken (wie vor kurzem in Wien geschehen) zu stören.
+7 #9 Guest 2012-06-27 21:30
Mir ist das zu 100% welche sexuellen Vorlieben Neigungen oder Wüsche jemand hat. Er, Sie, Es soll mich aber nicht damit belästigen. Ich als Mann kann nur sagen: "I bin lesbisch i steh auf Frauen" oder habe ich da etwas falsch verstanden???
-9 #8 Guest 2012-06-27 18:52
Ich persönlich finde auch Menschen, welche Lodenmäntel tragen und die ÖVP wählen als sexuell behindert (manchmal äußerst verklemmt und unlocker) bzw. fehlentwickelt!

By the way - die Partei kann man getrost auch auf SPÖ/GRÜN/FPÖ/LIF austauschen.

IM ERNST - who cares wer oder was da am Ring herumtanzt - entspannts euch Burschen...es tut euch keiner was!
+3 #7 Guest 2012-06-27 18:48
@ Leobener
Die Frau Brauner hat durch Schweizer Franken Kredite für Wien 1 oder 2 Milliarden € schaden verursacht. Davon hat niemand etwas, diese Dinge, die Sie ansprechen, kosten im vergleich nichts, und bringen direkt oder indirekt wieder Steuern ein. Sei es duch Tourismus oder Konsums, auch das Kind das in vitro gezeugt wird, wird mal Steuern zahlen, und die Börsen der Eltern belasten.
+8 #6 Guest 2012-06-27 16:02
Generell habe ich ja nichts gegen Schwule-im Gegenteil-je mehr desto besser weil weniger Konkurrenz bei den Frauen.
ABER das Umverteilen von hart erarbeiteten und dann mit Gewalt wieder genommenen Geld (kurz Steuern genannt) für derartige Zwecke,irgendwelche Gutmenschenorganisationen (ihr wisst schon wie amnesie international u a),Donauinselfest, Förderungen im Bereich Kunst und Kultur und Millionen anderer Kostenstellen in Ö und auch jenseits der Grenzen SIND EIN VERBRECHEN.
Was mich aber beinahe am meisten ärgert, dass ich bisher noch nichts von der FPÖ zu diesen gewaltigen Geldverschwendungsaktionen gehört habe oder ist mir da was entgangen. Also werte mitlesende FPÖ Politiker gebt Laut!
+6 #5 Guest 2012-06-27 16:01
zitiere Oldie4711:
Sie pflanzen sich naturgemäß nicht fort.


Ach stimmte das auch für andere Fehlentwicklungen. Zum Beispiel für die Musels, für die Antifanten, für die Vaterlandsverräter, für Abzocker, für… Die Welt wäre ziemlich leer. Aber ich kann mich erinnern: noch zu der Zeit, da ich im Gymnasium war, belief sich die Weltbevölkerung auf etwa 2,5 Milliarden Menschen. Und damals haben wir (materiell) nicht so schlecht gelebt…
+12 #4 Guest 2012-06-27 15:39
Bei Eidechsen entscheiden nicht nur die Gene und die Temperatur, welches Geschlecht der Nachwuchs hat: Auch die Eigröße spielt eine wichtige Rolle, haben australische Forscher entdeckt. Aus großen Eiern schlüpfen eher Weibchen, kleinere Eier ergeben Männchen. Dieser Einfluss ist so stark, dass er sogar das genetisch bestimmte Geschlecht überschreiben kann. (Zitiere Wissenschaft.de). Ich nehme an, die Genderwahnsinnigen glauben, der Mensch sei ein Reptil, was ja zuweilen wirklich zutreffen mag. Was die Regenbogenparade und diverse andere Schwulen-Lesbenveranstaltungen in Wien die Einwohner dieser Stadt kostet, wird nirgendwo erwähnt. Das ist auch den Rot-Grünen völlig egal. Hauptsache, es wird dokumentiert, ach wie liberal und fortschrittlich sie doch sind. Born THIS WAY hat aber auch einen Vorteil: Sie pflanzen sich naturgemäß nicht fort. Leider gibt ihnen der Staat die Möglichkeit, sich mittels in Vitro Fertilisation befruchten zu lassen bzw. den Samen einer Lesbe zu spenden. Doch das kostet eine Menge Geld, das sie Gott sei Dank großteils doch nicht haben. Im Übrigen hat die Stadt Wien ca. 4 Milliarden Euro Schulden, für die die Bürger zu haften haben und es werden mit solchen schwachsinnigen Aktionen sicherlich nicht weniger.
+10 #3 Guest 2012-06-27 15:19
Keine Toleranz für "Genderinnentrottel"!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.