Allgemein

Es weihnachtet sehr!

 

Es weihnachtet sehr!
 
Und das neue Jahr kommt auch bald. Ich nehme die Gelegenheit beim Schopf und wünsche allen meinen Lesern und Freunden ein fröhliches Weihnachtsfest und ein glückliches, erfolgreiches Neujahr.
Die Querschüsse werden immer beliebter. Ob sie wirklich beliebt sind, kann ich natürlich nicht beurteilen, es lesen die Sachen ja auch viele bei denen ich alles andere als beliebt bin. Wer die Wahrheit sagt und schreibt, kann einfach nicht überall beliebt sein, vor allem nicht bei jenen, die Unwahrheiten verzapfen.
Jedenfalls, die Leser werden immer mehr, das steht fest und dafür bedanke ich mich recht herzlich. Ich bedanke mich auch bei den vielen Menschen, die mir Briefe schreiben oder e-mails. Sehr viele Informationen bekomme ich da und es sind durchaus interessante und wertvolle Informationen, die ich in den Querschüssen verbraten kann.
 
 
An der Waffenfront wird weitergekämpft
Wo wir nicht kämpfen können, haben wir verloren. Ich meine die UNO und die EU. Von dort kommt alles Schlechte und viele unserer heimischen Politiker sind heilfroh, wenn solche Sachen von dort kommen und sie das nicht verantworten müssen. Als unser SPÖ-Gusi vor seiner letzten Wahl gesagt hat, die SPÖ würde keine Verschärfungen des Waffengesetzes planen, haben sich viele von uns gefreut. Leider zu früh, die Naivlinge wurden bald eines besseren belehrt. Als Gusenbauer das gesagt hat, stand bereits fest, daß die nächste Verschärfung von der EU kommen wird. Er wußte das und hat die braven Leute schamlos hineingelegt. Wie es dann weitergegangen ist, haben wir 2008 und 2010 gesehen und da war es dann zu spät. Ich gebe aber nicht auf und wir alle geben auch nicht auf. Irgendwann werden schon wieder Wahlen sein und dann wird die Rechnung präsentiert werden.
 
 
Das neue Gesetz
Das beste am neuen Gesetz ist, daß es noch nicht in Kraft getreten ist. Außer den EU-gestrickten Grauslichkeiten hat uns das Innenministerium weitere hineingeschrieben. An denen werden wir ab 2012 noch zu kiefeln haben. Die Verantwortung dafür liegt allein bei der ÖVP, die hat das Innenministerium schon lange besetzt. Wenn das Gesetz dann in Kraft getreten sein wird, werden auch die dümmsten Kälber draufkommen, wem sie vertraut haben.
 
 
Die Ministerinnen
Kaum hatte ich eine gute Gesprächsbasis mit der Frau Dr. Fekter, hat sie sich in das Finanzministerium verabschiedet. Schade. Das hätte etwas werden können – vor allem bei den zu erwartenden Verordnungen.
Die neue Frau Minister hat uns – und mich – abfahren lassen. Ein schriftliches Interview, das man auf der Homepage der IWÖ nachlesen kann, war das bescheidene Ergebnis meiner Bemühungen. So etwas unprofessionelles habe ich selten lesen müssen und ich bin schon recht lange in dem Geschäft. Inwieweit das dem Pressesprecher zuzurechnen ist, dem der die Antworten zusammengeschrieben hat oder der Frau Minister selbst, kann ich nicht beurteilen. Wäre ich Minister, hätte ich einen solchen Sprecher jedenfalls nicht mehr.
Wie es im neuen Jahr weitergehen wird, steht in den Sternen. Das neue Gesetz gibt der Frau Minister jetzt die legistische Möglichkeit nach den bekannten Ausrufen:
„Her mit den Millionen, her mit dem Zaster, her mit der Marie!“
einen weiteren Kampfschrei auszustoßen, nämlich:
„Her mit der Krochen!“
Wir werden ja sehen, die Jäger werden es sehen und die Sportschützen werden es sehen.
 
 
Ein aufrechter Hofrat
ist auch interviewt worden. Hofrat Stortecky vom BÜWAV. Das ist wirklich ein Beamter der alten, guten Schule. Er hat lange mit uns gesprochen und ich habe selten einen so angenehmen und gescheiten Gesprächspartner erlebt.
Daß mein Verhältnis mit dem früheren Administrationsbüro nicht ganz friktionsfrei gewesen ist, wissen ja alle meine Freunde. Vergeben und vergessen. Ich habe das Kriegsbeil begraben, das ich nicht ausgegraben habe. Muß man manchmal.
 
 
Der Waffenführerschein
Es wird eine DVD zum Waffenführerschein geben. Im alten Jahr ist sie leider nicht mehr fertig geworden, wenn das eine wirklich professionelle Sache werden soll, muß man auch viel Zeit darauf verwenden. Hier habe ich meinem Freund Robert Glock Dank zu sagen. Er hat nicht nur den Moderator gemacht sondern auch die Verbindungen hergestellt. Ohne ihn hätten wir das Projekt nicht durchziehen können. Gedreht wurde das von der Firma „Interspot“. Eine bessere findest du nicht.
Das wird ein wertvoller Beitrag der IWÖ zur Sicherheit im Umgang mit Schußwaffen. Ich habe natürlich versucht, dafür eine Subvention des BMI zu kriegen. Wenig aussichtsreich, wie man sich vorstellen kann.
 
 
Ausblick
Was das nächste Jahr bringen wird, weiß noch niemand. Gespart wird nicht, aber viele Steuern werden erhöht oder überhaupt neu erfunden. Für die Fehler und die Verschwendungssucht unserer Regierung muß halt einer bluten und die Politiker werden es sicher nicht sein.
Wie man sein Geld – soferne noch vorhanden – anlegen soll, kann man schwer sagen. Irgendetwas zum Schießen und ausreichend Munition kann aber kein Fehler sein.
 
Nochmals die besten Wünsche an alle, die meine Beiträge lesen. Ob sie ihnen gefallen oder nicht.