Aktuelles

Die Milliarden-Uschi unterwegs

Und jetzt war sie auch in Wien. Klein und gstopft, wie wir Wiener sagen. Aber bedeutende Menschen waren ja nie groß. Der Hitler war nicht groß, der Stalin auch nicht und auch nicht der Napoleon. Den Mussolini kann man überhaupt vergessen, der war ja noch kleiner als der Hitler.

Aber gut. Sie hat uns Milliarden gebracht.

Nur, mir kommt vor, als hätte wir Österreicher die Milliarden ohnehin schon an die EU abgeliefert. Stimmts nicht?

Neuester Beitrag

Gute Nachrichten aus Texas

 

Erstens einmal haben die Texaner den Corona-Unsinn nicht mitgemacht, wie viele andere US-Bundesstaaten auch. Das ist schon was und wir alle haben inzwischen erfahren, daß die Vereinigten Staaten weitgehend masken- und coronafrei sind. Vernünftige Leute, freie Leute, während bei uns in Europa der Corona-Wahn und der Klima-Wahn grassiert und den Menschen hier die letzten Freiheiten raubt. Aber die EU will es so und man muß sich nur die hier Regierenden anschauen, dann weiß man woran man ist. Die kleine Greta und die Langstrecken-Luisa sind beste Beispiele dafür und auf die kommenden Wahlen dürfen wir hier auch sehr gespannt sein.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 99 Gäste und keine Mitglieder online

Allgemein

Kann Kommunismus schön sein?

 

Kann Kommunismus schön sein?
 
Schon seit seiner Entstehung ist der Kommunismus mit Häßlichkeit verbunden. Kommunismus ist nicht schön und er war auch nie schön. Das Reich der Sowjets war eine Ausgeburt, die auch die Menschen, die dort leben mußten, verunstaltet hat. Erst als dieses Terrorregime zusammengebrochen war, ist langsam die Schönheit und die Anmut der Menschen wieder hervorgekommen.
Besonders häßlich aber war alles, was in der DDR entstanden war. Auch die Leute die aus dieser Zeit zu uns gekommen sind und sich ideologisch nicht von diesem Irrsinn gelöst haben, sind häßlich geblieben.
Frau Sahra Wagenknecht ist eine Ausnahme. Sie ist eine Kommunistin, sogar eine Stalinistin, was besonders schlimm ist, aber durchaus appetitlich anzusehen. Vielleicht macht das der Hummer- und Champagnergenuß, bei dem man sie manchmal ertappt.
Sie hat jetzt ihr Aussehen dazu benützt um sich den Chef der Linken, Herrn Oskar Lafontaine unter die fein maikürten Fingernägel zu krallen. Karriere durch Darbietung ihres wesentlichen Kapitals – ihres Körpers.
Also ist derzeit in Deutschland der Kommunismus schön. Geht auch irgendwann vorbei.

Kommentare   

+2 #10 Guest 2011-12-07 16:21
Natürlich war der Nikolaus von Myra ein Vasall der katholischen Kirche und mit Sicherheit kein Türke. Es heißt nämlich: "Ursprünglich entstammt dieser Brauch aus der Verehrung des Heiligen Nikolaus von Myra, der als Heiliger der katholischen Kirche gilt." Das nehme ich als gegeben an.
Was den Kommunismus anbelangt, so kann ich einiges dazu beitragen, diese Ideologie zumindest - sagen wir einmal - verständlich zu machen. Als der 2. Weltkrieg zu Ende war und die Siegermächte feststanden, wurden die Kriterien des 3. Reiches von den Kommunisten 1:1 übernommen. Sogar die Militäruniformen waren die Gleichen, die Stiefel sowieso und der kurze Haarschnitt war ein Muss. Die stramme Ordnung ebenso. Nun hat man eines gemacht: Man entmündigte die Bevölkerung in der Art, dass sich diese weder um Wohnung, Arbeit noch Kindergartenplätze kümmern mußten. Alles vom Staat gelenkt. Keiner mußte sich um irgend etwas Gedanken machen, noch wo er das Geld für das tägliche Brot hernehmen sollte. Dadurch verblödeten die Leute zusehends. Die Schlangen vor den Geschäften galten ja nur den unerschwinglichen Konsumgütern, wie Kaffee, Kakao, vielleicht einmal zu Weihnachten Orangen oder unrationierte Butter, oder - das höchste der Gefühle - Bananen. Glaubt mir - ich weiss, wovon ich spreche. Bei einem Verwandtenbesuch konnte ich an der Grenze beobachten, als die VOPO Lastautos mit Lanzen auf illegal Ausreisende kontrollierten. Dieser Kommunismus ist noch nicht vorbei. Freuen wir uns auf ein Neues.
+6 #9 Guest 2011-12-07 07:10
Unlängst habe ich in einer Zeitung ein Bild von einem Lauf von Coca-Cola-Männern (auch bekannt als Weihnachtsmänner) gesehen. Bildunterschrift: Nikolo-Lauf!!!
Weit haben wir's gebracht.
Die Differenzierung von Kommunismus und anderen -ismen ist meiner Meinung nach müssig, Diktatur ist der einfache Überbegriff.
+4 #8 Guest 2011-12-07 00:49
Macht euch keine Sorgen - blad wird niemand mehr wissen, was Kommunismus ist, oder woher der Nikolo kam ... wenn sie dann mit x Fünfern "aufsteigen" durften!

Zum Speiben!!!


Dabei muss ich aber feststellen, dass heute unser geschätzter Dr.Z. et al recht wild geurteilt hat.

Kurz gesagt: Es gibt sicher auch im Kommunismus, in der DDR, oder bei der Wagenknecht brauchbare Ansätze, wenn sie insgesamt auch hässlich sind!

Und abgesehen vom Diktatorischen Prinzip, steuern wir wohl nicht auf einen Kommunismus zu.


Die alles entscheidende Frage ist, wie man (wir) die Rosinen der Geschichte/aller Systeme in ein neues zusammenstricken können!?

Das größte Problem dabei wird die Dummheit der Mehrheit sein, die ja - wie eingangs aufgezeigt - zu allem Überfluss auch noch gefördert wird!

Bsp.:
Jetzt wollen (angebliche) Russen den Putin nicht mehr - den Mann, der das Land wieder zu etwas gemacht hat!

Dem ORF (dem Westen) passt es nur nicht, dass dazu halt unbequeme Journalisten eingesperrt werden mussten.

Bei Oppositionellen wirds paradox - bei uns müsste es genau umgekehrt sein, um aus dem Land wieder etwas zu machen!



p.s.:
Bei mir war gestern schon der Krampus da, aber allen anderen einen braven Nikolaus! :D
+5 #7 Guest 2011-12-06 21:54
Nicht zum Thema, aber zum Nikolaus (von Myra). Dazu hat einer einen netten Beitrag geschrieben: http://www.pi-news.net/2011/12/alle-jahre-wieder-2/#more-224486
Zum Thema: Sehr subtil formuliert ...
+7 #6 Guest 2011-12-06 19:24
zitiere drzakrajsek:
Natürlich droht uns der Kommunismus und in manchen Bereichen ist er schon da. Aber vielleicht können wir das doch noch verhindern. Das Lesen der Killercat und der Querschüsse kann dabei helfen!

Auch einen schönen Niklolaustag! Heute hat noch kein einziger geschrieben, daß der Nikolaus in Wirklichkeit ein Türke gewesen ist. Kommt sicher noch, irgend ein Idiot wird sich schon finden.


Wie wahr wie wahr muss ich schwer grinsend feststellen.
+16 #5 Guest 2011-12-06 15:21
Natürlich droht uns der Kommunismus und in manchen Bereichen ist er schon da. Aber vielleicht können wir das doch noch verhindern. Das Lesen der Killercat und der Querschüsse kann dabei helfen!

Auch einen schönen Niklolaustag! Heute hat noch kein einziger geschrieben, daß der Nikolaus in Wirklichkeit ein Türke gewesen ist. Kommt sicher noch, irgend ein Idiot wird sich schon finden.
-1 #4 Guest 2011-12-06 14:49
zitiere AlbrechtD:
zitiere killercat.net:
Der Kommunismus geht bitte nicht vorbei. Wir sind vielmehr am besten Weg dorthin (oder schon fast dort, wie mehrfach berichtet).

Einen schönen Nikolaustag dem Mr. Querschüssler und allen seinen Lesern!



Leider haben Sie recht – außer es kommt zu einem Umsturz, den ich gar nicht für so unmöglich halte.
Der Umsturz wird weder schön noch wird er eine friedliche »Blumenrevolution« oder gar ein »Europäischer Frühling« werden. Die Folgen werden aber sein: Freiheit, Meinungsfreiheit, nationale Hoheit der Autochthonen über die eigenen Länder in Europa.
Das aber macht es wert, dafür zu leben und daran zu arbeiten…


Mir scheint "die Autochthonen" ist eines Ihrer Lieblingswörter.
+10 #3 Guest 2011-12-06 13:40
Sarha Wagenknecht ist der letzte Dreck. Das darf man über Menschen sagen, die behaupten die DDR sei ein demokratisch legitimierter Staat gewesen.
+13 #2 Guest 2011-12-06 12:43
zitiere killercat.net:
Der Kommunismus geht bitte nicht vorbei. Wir sind vielmehr am besten Weg dorthin (oder schon fast dort, wie mehrfach berichtet).

Einen schönen Nikolaustag dem Mr. Querschüssler und allen seinen Lesern!



Leider haben Sie recht – außer es kommt zu einem Umsturz, den ich gar nicht für so unmöglich halte.
Der Umsturz wird weder schön noch wird er eine friedliche »Blumenrevolution« oder gar ein »Europäischer Frühling« werden. Die Folgen werden aber sein: Freiheit, Meinungsfreiheit, nationale Hoheit der Autochthonen über die eigenen Länder in Europa.
Das aber macht es wert, dafür zu leben und daran zu arbeiten…
+16 #1 Guest 2011-12-06 12:27
Der Kommunismus geht bitte nicht vorbei. Wir sind vielmehr am besten Weg dorthin (oder schon fast dort, wie mehrfach berichtet).

Einen schönen Nikolaustag dem Mr. Querschüssler und allen seinen Lesern!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.