Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 71 Gäste und keine Mitglieder online

Gastbeiträge

Lauter Trotteln...

 

LAUTER TROTTELN ...
 
sitzen im Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Das sagen wir öffentlich und gehen dafür sogar in den Knast, falls das einer will.
 
Folgendes:
Ein Sexualstraftäter darf maximal 10 Jahre in Sicherungsverwahrung sein, erklären die richterlichen Herrschaften für Menschenrechte in Straßburg. Wobei egal ist, ob der Mann therapierbar ist oder nicht, ob er ohne größeres Risiko auf die Menschheit losgelassen werden kann, oder ob er mit hoher Wahrscheinlichkeit rückfällig wird.
Den Deutschen war das zu riskant, weshalb sie für die Untherapierbaren einen unbegrenzten Zeitraum praktizieren. Gut so. Das entspricht den Menschenrechten.
Aber wer kommt meckern? Richtig. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (welche Rechte?) erklärt, die Sexualstraftäter wären auf der Stelle freizulassen, sofern sie 10 Jahre gesessen oder gar überschritten hätten. 71 Stück. Wohin mit ihnen? Hamburg beispielsweise muss 24 Polizisten pro Sextäter abstellen, fortgesetzt werden sie umgesiedelt, weil die Anwohner rebellieren, die zuständigen Behörden erfahren nicht einmal, dass so einer in die Stadt geschoben wird. Erst, wenn zufällig eine Journalistin vorbeikommt und plaudert. Wieder wegsperren darf man den Sextäter erst dann und nur dann, wenn er neuerlich jemanden vergewaltigt hat.
 
Fazit 1: Sie haben keine Menschenrechte.
Fazit 2: Wenn Sie Menschenrechte haben wollen, dann machen Sie sich gleich morgen strafbar, rufen sofort in Straßburg an und beklagen sich heftig über die Verletzung Ihres Menschenrechts. (Die läppischen 10 Jahre spielen dann auch keine Rolle – der Staat erhält Sie ja.)
Fazit 3: Natürlich muss die Polizei untherapierbare Leute bewachen, weshalb Sie besser gleich überall erklären, dass Sie untherapierbar sind. (Selbstverteidigung ist ja verboten, und die Polizei hat nur dann Zeit für Sie, wenn Sie ... usw.)
 
Österreich hat allem Anschein nach bisher keine Probleme, die ja erst dann entstehen, wenn man was sagt. FAUCH!
 
Mit lieben Grüßen
Ihre killercat

Kommentare   

+2 #8 Guest 2010-08-08 21:56
In D ist alles bürokratisiert. Ich als legaler Waffenbesitzer bin in meinem Einwohnermeldeamt mit einem großen roten "W" gekennzeichnet, damit sich jeder, der es erfahren will und kann, vor mir in Acht nimmt.

Hoffentlich geht "man" nun daran, die im Artikel genannten betreffenden Leute ebenfalls zu kennzeichenen. Wir haben ein GG, was da heißt: "Alle Menachen sind gleich..." :angry:
+3 #7 Guest 2010-08-06 17:47
Die Herrschaften werden doch sicherlich die persönliche Verantwortung für etwaige Rückfälle der freigelassenen Verbrecher übernehmen ?
Oder wird es so wie mit dem österreichischen staatlichen Gewaltmonopol aussehen ?
+2 #6 Guest 2010-08-05 21:31
Danke, Mr Sauer! :-)
+5 #5 Guest 2010-08-05 18:21
Ich mag den majestätischen Plural der Katze! :) Und das was sie, Verzeihung ihr, so nebenbei schreibt, das finden wir auch ganz toll. Nein ich! :D
+5 #4 Guest 2010-08-05 16:29
Habe ich nicht auch das Menschenrecht vor bösen Menschen beschützt zu werden? Offenbar nicht !
Als "Normalo" bist Du inzwischen der letzte Depp. Wenn man Schwul,ein Verbrecher,ein Österreicher mit Migrationshintergrund oder ein Poliker ist hat man "Narrenfreiheit". Schlimm, echt schlimm...
+5 #3 Guest 2010-08-05 13:19
Dieser sogennannte Gerichtshof für Menschenrechte hat in der letzten Zeit einige "Urteile" gesprochen, denen eine gewisse Verhaltensoriginalität nicht abzusprechen ist. Woran das liegen mag, ist nicht ganz klar. Meine Vermutung ist, daß die Richterschaft - nicht nur dieses Gerichtshofes - die früher als streng und konservativ galt, durch Vertreter und Erben der 68er-Generation unterwandert wurde. Daraus erklären sich manche Urteile, die Recht und Gerechtigkeit, bzw. das was ein normaler, mündiger Bürger darunter versteht, pervertieren, bzw. auch zu Täter-Opfer-Umkehr führten. Natürlich spielt dabei auch der Gesetzgeber eine Rolle, der heutzutage scheinbar nur aus in jedem Sinne linken Politikern, ja auch bei der ehe. christlich-sozialen Partei, besteht. Dabei werden angebliche Rechte von offensichtlichen Verbrechern geschützt, die Rechte der Anständigen auf Sicherheit, Meinungsfreiheit und z.B. auch Notwehr beschnitten. Die Einen müssen freigelassen werden, oder werden, so sie nur zur kulturbereichernden Gruppe gehören, als Gewalttäter von der Justiz verhätschelt (Richter, die da nicht mit tun findet man dann olötzlich erhängt im Wald), die Anderen werden bestenfalls von Beamten und Justiz sekkiert oder gar mit voller Härte von Gesetzen wider die Meinungsfreiheit abgestraft. Die Mehrheit der Medien applaudiert dazu.
+5 #2 Guest 2010-08-05 12:34
MEINE REDE, MEINE REDE!!!

...sowohl der Haupttext, als auch der Kommentar!

V.a. der letzte Satz des Kommentares!

Wie lange dauert es wirklich noch, bis sich die ANSTÄNDIGEN, die STEUERZAHLER, SCHÜTZEN - rechtschaffene Bürger wehren?!

Beamte streiken, gehen auf die Straße, wenn ihre ausgeuferten Pensionen gekürzt werden sollen.
Schwule, Lesben, Aidskranke, ... betreiben Kampagnen der Hetze, wenn sich jemand "wagt" zu sagen, dass ihr Lebensstil abnormal wäre! (man vergleiche den Fortbestand der Menschheit)!
etc.
etc.

Und wir?
Wir arbeiten, Tag für Tag, um mit unserem "gerechten" Lohn all jene, die äußerst streikbar sind, zu finanzieren!

Wie der Haupttext widerspiegelt: alles unter dem Schutz der EU bzw. der längst ausgeuferten "Menschenrechte"!

SCHLUSS DAMIT!!! :angry:
+3 #1 Guest 2010-08-05 09:12
Werte Katze!
Ob es sich um Trottel handelt ist nicht ganz geklärt. Es könnte genausogut Absicht sein, daß Sexualstraftäter Angst verbreiten sollen. Angst, die man zum Zweck der Knebelung der Einwohner der EUdSSR verwenden kann.
Wir sollten so rasch als möglich die gesamte EUdSSR.Kamarilla samt EUGH in die Tonne der Geschichte kloppen. Die gesamte EUdSSR ist nichts als eine Diktatur, die der Vorbereitung der NWO dienen soll.
Der Aufstand der Anständigen ist bereits überfällig!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.